Explosionen: Sattelschlepper im Gewerbepark völ­lig ausgebrannt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Menschen kamen nicht zu Schaden, und ein Übergreifen der Flammen konnte die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde verhindern: 

Am Ende wurde in einem Betrieb für Bagger und Schwerlastgeräte an der Ecke von Rudolf-​Diesel und Alexander-​Schleicher-​Straße „nur” das Fahrergehäuse für einen Schleppzug zerstört.

Die weit­hin zu hören­den Explosionen dürf­ten nach den Worten von Einsatzleiter Daniel Krey und Feuerwehrchef Werner Bauer vom Platzen der Reifen der völ­lig aus­ge­brann­ten Zugmaschine her­rüh­ren. Nach der am Sonntag um 1.55 Uhr erfolg­ten Alarmierung waren alle vier Löschzüge der Gemeinde mit etwa 50 Einsatzkräften zügig vor Ort.

Die Polizei sperrte der­weil den Einsatzort im Gewerbepark weit­räu­mig ab, solange auch nur die theo­re­ti­sche Gefahr bestand, dass der Brand auf einen neben dem Schlepper abge­stell­ten Tanklaster über­grei­fen könnte. Die Gefahr bann­ten die Feuerwehrleute, indem sie das aus­ge­brannte Wrack mit Löschschaum kühlten.

Mögen „Selbstentzündungen” von Schleppern auch außer­ge­wöhn­lich sein, die Ursache für den Brand ist nach Auskunft von Daniel Krey und Werner Bauer bis­lang unbekannt.

Die Feuerwehr Rommerskirchen hat auf­grund der Rauchentwicklung über die NINA-​APP war­nen las­sen und die Bevölkerung darum gebe­ten Fenster und Türen geschlos­sen zu halten.

(274 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)