Pläne für Erneuerung des Kraftwerks im Chempark Krefeld lie­gen aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – (Bezirksregierung Düsseldorf) Die CURRENTA GmbH & Co. OHG betreibt im CHEMPARK Krefeld-​Uerdingen u.a. das Kraftwerk N230, bestehend im Wesentlichen aus den Kesseln 1 und 2 (Steinkohlebetrieb) sowie den Kesseln 3 und 4 (Erdgasbetrieb) zur Erzeugung von Dampf, Strom und Druckluft.

Mit Datum vom 18.03.2021 hat die CURRENTA GmbH & Co. OHG bei der Bezirksregierung Düsseldorf als zustän­di­ger Genehmigungsbehörde einen Antrag nach Bundesimmissionsschutzgesetz auf Erteilung einer 1. Teilgenehmigung zur wesent­li­chen Änderung des Kraftwerks N230 gestellt.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

  • Errichtung und Betrieb von zwei gas­be­feu­er­ten Wasserrohrkesseln mit einer Feuerungswärmeleistung von jeweils 95 MWtherm im neu zu errich­ten­den Gebäude N269,
  • Stilllegung der koh­le­be­feu­er­ten Dampfkesselanlagen 1 und 2 (zus. 234 MWtherm),
  • wei­ter­hin ener­ge­ti­sche Nutzung von Abgasen aus Produktionsbetrieben.

Hierdurch redu­ziert sich die Feuerungswärmeleistung des Kraftwerks N230 von 649 MWtherm auf 604 MWtherm.

Der Standort der zu ändern­den Anlage (Kraftwerk N230) befin­det sich im CHEMPARK Krefeld-​Uerdingen, Rheinuferstraße 7–9 in 47829 Krefeld, Gemarkung Uerdingen, Flur 7, Flurstücke 324.

Der vor­lie­gende Genehmigungsantrag wird als her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Antrag auf eine 1. Teilgenehmigung für die grund­sätz­li­che Genehmigungsfähigkeit der Anlage sowie die Errichtung des Gebäudes N269 gestellt. In wei­te­ren Anträgen auf Teilgenehmigungen wer­den die Gründung und evtl. erfor­der­li­che bau­li­che Änderungen des Gebäudes N269 sowie der Betrieb der Anlage bean­tragt. Die Darstellung der umwelt­recht­li­chen Belange ist die­sem Antrag auf 1. Teilgenehmigung zu entnehmen.

Die CURRENTA GmbH & Co. OHG hat die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung bean­tragt. Daher ist im Rahmen des Genehmigungsverfahrens eine Umweltverträglichkeitsprüfung durch­zu­füh­ren. Der vom Antragsteller hierzu vor­ge­legte UVP-​Bericht ist Teil der Antragsunterlagen.

Der Genehmigungsantrag sowie die zuge­hö­ri­gen Unterlagen, ins­be­son­dere der UVP-​Bericht und die fol­gen­den ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Berichte und Empfehlungen

  1. Luft-​Immissionsprognose mit Schornsteinhöhenberechnung
  2. Schall-​Immissionsprognose
  3. Gutachten zur Anlagensicherheit
  4. Bodengutachten
  5. FFH-​Verträglichkeitsvorprüfung
  6. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
  7. Gutachten nach AwSV

lie­gen in der Zeit vom 17.06.2021 bis ein­schließ­lich 16.07.2021 an fol­gen­den Stellen zur Einsicht aus:

Bezirksregierung Düsseldorf, Zimmer 240 a, Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf
und
Stadt Krefeld beim Fachbereich 62 – Vermessungs- und Katasterwesen, Friedrichstraße 25, 47798 Krefeld

Aufgrund der aktu­el­len Situation wäh­rend der Corona-​Pandemie ist eine Einsichtnahme nur nach vor­he­ri­ger Terminvereinbarung mög­lich. Zur Terminvereinbarung wen­den Sie sich bitte an die jewei­lige Verwaltungsstelle:

1. bei der Bezirksregierung Düsseldorf unter den Telefon-​Nr. 0211/​475‑5256 oder 0211/​475‑2244 oder E‑Mail: stefan.hartz@brd.nrw.de
2. bei der Stadt Krefeld unter Telefon-​Nr. 02151/863–801 oder 02151/863–846 oder E‑Mail: fb62@krefeld.de

Zudem sind die Antragsunterlagen im o.g. Zeitraum auch unter http:///url.nrw./offenlage einzusehen.

Die Antragsunterlagen sind dar­über hin­aus über das Zentrale Internetportal für UVP-​pflichtige Zulassungsverfahren (Internetseite: https://​uvp​-ver​bund​.de/​s​t​a​r​t​s​e​ite) ein­zu­se­hen.

Etwaige Einwendungen gegen das Vorhaben kön­nen schrift­lich oder elek­tro­nisch bei der Bezirksregierung Düsseldorf oder bei den übri­gen Auslegungsstellen inner­halb der Einwendungsfrist vom 17.06.2021 bis ein­schließ­lich 16.08.2021 vor­ge­bracht werden.

(90 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)