Partnerschaft für Mobilfunkausbau im Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss und die Städte Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich und Jüchen beschleu­ni­gen gemein­sam mit der DFMG Deutsche Funkturm GmbH den Ausbau der Mobilfunknetze. 

Dazu haben alle Beteiligten jetzt im Kreisständehaus in Grevenbroich eine Absichtserklärung zur Bereitstellung von kreis­ei­ge­nen und städ­ti­schen Liegenschaften für den Mobilfunkausbau unterzeichnet.

Der Rhein-​Kreis Neuss und die betei­lig­ten Kommunen wer­den Grundstücke, Gebäude und sons­tige Infrastrukturen als poten­zi­elle Standorte für Mobilfunkantennen anbie­ten, sofern sich diese eig­nen. Die Telekom-​Tochter Deutsche Funkturm kann die Liegenschaften dann auf ihre funk- und bau­tech­ni­sche Eignung prü­fen. Diese Zusammenarbeit soll die meist lang­wie­rige und auf­wen­dige Suche nach geeig­ne­ten Flächen für neue Antennenstandorte ver­ein­fa­chen, wodurch die heute übli­che Dauer von etwa zwei Jahren für die Realisierung eines neuen Mobilfunkmastes wesent­lich redu­ziert wer­den soll.

Hans-​Jürgen Petrauschke, Landrat Rhein-​Kreis Neuss: „Mit Blick auf den Strukturwandel ist die Digitalisierung und der beschleu­nigte Ausbau des 4G- und 5G-​Netzes im Rhein-​Kreis Neuss von beson­ders gro­ßer Bedeutung. Ich freue mich, dass wir mit unse­rem kom­mu­na­len Partnerschaftsprojekt für den Mobilfunkausbau dazu bei­tra­gen können.“

Christian Bommers, Bürgermeister Stadt Meerbusch: „Eine schnelle und tech­nisch rei­bungs­lose Kommunikation ist heute die Grundlage für Erfolg und Effizienz in nahezu allen Lebens- und Arbeitsbereichen. Deshalb freue ich mich, dass wir durch die jetzt geschlos­sene Kooperation den Ausbau unse­rer Mobilfunknetze zügig wei­ter vor­an­trei­ben kön­nen. Dies wird nicht zuletzt auch für unse­ren Wirtschaftsstandort ein wei­te­rer wich­ti­ger Pluspunkt sein.”

Ursula Baum, Bürgermeisterin Stadt Kaarst: „Die Stadt Kaarst befür­wor­tet und unter­stützt jede geeig­nete Maßnahme, um die Digitalisierung vor­an­zu­trei­ben. Dazu gehört auch der Ausbau unse­res Mobilfunknetzes. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.“

Marc Venten, Bürgermeister Stadt Korschenbroich: „Seit 2019 ist der Mobilfunkstandart in der 5. Generation ange­kom­men und wird fort­lau­fend wei­ter­ent­wi­ckelt. 5G kann ins­be­son­dere durch ein belast­ba­res mobi­les Internet die Digitalisierung in vie­len Lebensbereichen unter­stüt­zen, von Mobilitätsangeboten bis zur Telemedizin. Von einem Netzausbau mit Augenmaß kön­nen vor allem die Menschen im länd­li­chen Raum profitieren.“

Harald Zillikens, Bürgermeister Stadt Jüchen: „Die Stadt Jüchen begrüßt das Engagement der Deutsche Funkturm für den schnel­len Ausbau der 4G- und 5G-​Netze. Für die Bürgerinnen und Bürger ist schnel­les Internet ebenso wich­tig, wie für die Unternehmen und Betriebe, die große Datenmengen schnell ver­ar­bei­ten müs­sen. Mit Blick auf die Verkehrsanbindung ist Jüchen bereits her­vor­ra­gend ange­bun­den – nun freue ich mich, dass Jüchen bald eine ebenso gute digi­tale Anbindung hat und die Übertragung von Daten in Echtzeit durch die Partnerschaft bald umge­setzt wird.”

Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer DFMG Deutsche Funkturm GmbH: „Durch die Partnerschaft kön­nen wir schnel­ler eine zukunfts­fä­hige Mobilfunkinfrastruktur als Basis für ein star­kes 5G-​Netz und die Digitalisierung im Rhein-​Kreis Neuss aufbauen.“

Weitere Kommunen aus dem Rhein-​Kreis Neuss sind ein­ge­la­den, sich der Absichtserklärung anzu­schlie­ßen. Bis Ende des Jahres soll die Vereinbarung in einem Rahmenvertrag kon­kre­ti­siert werden.

Die Deutsche Funkturm baut die Mobilfunkinfrastruktur im Auftrag der Deutschen Telekom und bie­tet ihre Masten allen Netzbetreibern an, sodass die Absichtserklärung einen dis­kri­mi­nie­rungs­freien Mobilfunkausbau unter­stützt. Für den wei­te­ren Mobilfunkausbau ist das Unternehmen stets auf der Suche nach geeig­ne­ten Dach- oder Freiflächen. Grundstücks- und Immobilienbesitzer kön­nen ihre Flächen ein­fach online anbie­ten: www​.dfmg​.de/​s​t​a​n​d​o​r​t​a​n​g​e​bot.

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)