Radfahren im Rheinland“: Abwechslungsreiche Touren auf einen Blick

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die neue Tourenkarte „Radfahren im Rheinland“ bie­tet einen gelun­ge­nen Überblick über die schöns­ten Themenradwege und Sehenswürdigkeiten. 

Die Region lässt sich schließ­lich gut im Sattel erkun­den und bie­tet zahl­rei­che Schlösser, Burgen, Mühlen, Industriekulturstätten, Parks, Flüsse und Talsperren. „Das Angebot an Radtouren bei uns ist viel­fäl­tig und abwechs­lungs­reich. Für jeden ist garan­tiert etwas dabei, was sich lohnt, mit dem Rad ent­deckt zu wer­den”, so Kreisdirektor Dirk Brügge.

Die neue Übersichtskarte soll Lust machen auf spon­tane oder aus­ge­dehnte Radtouren durch den Rhein-​Kreis Neuss und das gesamte Rheinland“, sagt Steffi Lorbeer, Tourismusförderin beim Kreis. Sie ver­weist beson­ders auf aus­ge­wählte Thementouren. Der Erft-​Radweg etwa führt nahezu durch­gän­gig am Fluss ent­lang und kann unter topo­gra­fisch güns­ti­gen Bedingungen ohne anstren­gende Steigungen befah­ren wer­den. Außerdem lässt er sich mit dem Rhein- und Ahr-​Radweg zur Drei-​Flüsse-​Tour verbinden.

Auf der ‚Fietsallee am Nordkanal‘ wird von Neuss aus Technikgeschichte aus napo­leo­ni­scher Zeit leben­dig, und auf der ‚RegioGrün Erlebnisroute Nord‘ mit Start am Kloster Knechtsteden kom­men Naturfreunde auf ihre Kosten“, ist Kreisdirektor Brügge begeis­tert. Historische Ortskerne, Schlösser und Mühlen lie­gen ent­lang der Niederrheinroute. Neben aus­ge­wähl­ten Tourenbeschreibungen fin­den sich auf der Übersichtskarte Informationen über Unterkünfte, Verkehrsanbindungen, die lan­des­weit ver­tre­te­nen Radstationen und das Knotenpunkt-Netz.

Die neue Karte „Radfahren im Rheinland“ liegt in den Kreishäusern in Neuss und Grevenbroich, in den Tourist-​Informationen in Zons und Neuss sowie in den Radstationen in Grevenbroich, Neuss und Dormagen kos­ten­frei zur Mitnahme aus. Außerdem kann der Faltplan bei Tourismusförderin Steffi Lorbeer kos­ten­frei bestellt wer­den. Ihre Telefonnummer lau­tet 0 21 31/​928 75 10, ihre E‑Mail-​Adresse tourismus@rhein-kreis-neuss.de.

Auf der Internet-​Seite www​.rad​re​gi​onrhein​land​.de fin­den sich außer­dem wei­tere Informationen zu allen dar­ge­stell­ten Routen sowie Möglichkeiten, sich die pas­sen­den GPX-​Tracks herunterzuladen.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)