Infektionsschutzgesetz des Bundes: Verschärfte Maskenpflicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Meerbusch – Mit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes der Bundesregierung am heu­ti­gen Freitag, 23. April, ver­schär­fen sich auch die Regelungen zur Maskenpflicht im Nahverkehr: 

Für Fahrgäste gilt ab sofort – sowohl wäh­rend der Beförderung als auch wäh­rend des Aufenthalts an Haltestellen und in U‑Bahnhöfen – die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske vom Typ FFP2 oder KN95.

Andere medi­zi­ni­sche Masken, wie zum Beispiel OP-​Masken, sind ab sofort nicht mehr erlaubt.

Da sich diese neue Regelung auf alle Einrichtungen im Nahverkehr bezieht, gilt die ver­schärfte Maskenpflicht auch in den fünf Kunden-​Centern der Rheinbahn in Düsseldorf, Ratingen, Hilden und Mettmann.

Die Rheinbahn bit­tet die Fahrgäste um die eigen­ver­ant­wort­li­che Einhaltung der neuen Regel.

(452 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)