Enkeltrickbetrüger schei­tert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grimlinghausen (ots) Am Dienstag (20.04.) erhielt ein lebens­äl­te­rer Senior aus Grimlinghausen gegen Mittag einen Anruf sei­nes ver­meint­li­chen Enkels, der behaup­tete, an Corona erkrankt zu sein und drin­gend eine hohe Geldsumme für die Behandlung zu benötigen.

Da der Grimlinghausener ihn akus­tisch nicht so gut ver­ste­hen konnte, tat er etwas Naheliegendes: Er been­dete das Gespräch und rief seine Tochter an, um sie nach der Angelegenheit zu befra­gen. Diese konnte ihm ver­si­chern, dass es dem ech­ten Enkel gut ging, und klärte ihn über Betrugsversuche die­ser Art auf.

Der Betrüger ging in die­sem Fall leer aus, weil der Angerufene völ­lig zu Recht erst ein­mal Rücksprache mit sei­nen Angehörigen hal­ten wollte. Oftmals haben Täter jedoch auch Erfolg. Der beste Schutz gegen Betrugsversuche die­ser Art ist, die Tricks der Kriminellen zu kennen.

Angehörige von älte­ren Menschen soll­ten zudem mit den Seniorinnen und Senioren über die Maschen der Betrüger spre­chen. Gerade in der der­zei­ti­gen Situation sind lebens­äl­tere Menschen noch öfter allein; rufen Sie sie regel­mä­ßig an, spre­chen Sie mit ihnen über diese Betrugsversuche am Telefon. Wenn Ihre Eltern wis­sen, dass sie bei sol­chen Anrufen Rücksprache mit ihren Verwandten hal­ten soll­ten und diese selbst anru­fen, ist schon viel gewon­nen – wie die­ser Fall zeigt.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)