Werbeflyer mit ver­lo­cken­dem Angebot – Polizei rät zur Vorsicht bei Haustürgeschäften

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) In den ver­gan­ge­nen Tagen mel­de­ten sich Bürger bei der Polizei und äußer­ten Zweifel an der Seriosität ange­bo­te­ner Handwerksleistungen, die ihnen per Postwurfwerbung ange­bo­ten wor­den waren. 

Tatsächlich sind aus der Vergangenheit und auch bun­des­weit Fälle von betrü­ge­ri­schen Handwerksverrichtungen bekannt gewor­den. Die Täter suchen ohne Vorankündigung Hausbesitzer auf, deren Dächer und Dachrinnen angeb­lich in schlech­tem Zustand oder mit altem, mög­li­cher­weise asbest­hal­ti­gem Material ein­ge­deckt seien.

Die Arbeiter bie­ten schnelle, pro­blem­lose und güns­tige Neueindeckungen oder Reinigung an. Mitunter began­nen sie zum Teil mit den Arbeiten, bevor ein end­gül­ti­ger Vertrag ver­ein­bart wurde. Vorgeschriebene Sicherheitsstandards wur­den dabei regel­mä­ßig nicht ein­ge­hal­ten. Wie nicht anders zu erwar­ten, for­der­ten die ver­meint­li­chen Handwerker anschlie­ßend völ­lig über­höhte Arbeitsentgelte, viel höher als der ver­ein­barte Preis.

Derartige Praktiken stuft die Polizei zumin­dest als nicht seriös ein und warnt vor der Versuchung, ein schnel­les Schnäppchen zu machen.

Die Polizei rät in die­sem Zusammenhang wie­der­holt zur Vorsicht bei jeg­li­chen Angeboten an der Haustür:

- Die meis­ten seriö­sen Anbieter mel­den ihr Kommen vor­her an und ver­ein­ba­ren Termine.
– Prüfen Sie mög­lichst die gewerb­li­che Zulassung der Anbieter und die Erforderlichkeit der Arbeiten.
– Gehen Sie nicht vor­schnell auf ver­meint­li­che Sonderangebote „an der Haustür” ein.
– Widerstehen Sie auf­ge­bau­tem Zeit- und Handlungsdruck und for­dern Sie Vergleichsangebote beim Handwerker Ihres Vertrauens an.
– Weisen Sie Anbieter höf­lich aber mit Nachdruck ab, wenn Sie die Arbeits- oder Dienstleistung oder das Betreten ihres Hauses nicht wollen.
– Regeln Sie, ins­be­son­dere bei Handwerksleistungen, Preis und Umfang schrift­lich in einem Vertrag.
– Lassen Sie sich auf keine nach­träg­li­chen Preiserhöhungen ein.
– Prüfen Sie beim Kauf die Qualität von Waren und nach Abschluss die Qualität von aus­ge­führ­ten Arbeiten.

Erforderlichenfalls ver­stän­di­gen Sie Ihre Polizei (02131 300–0)

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)