Dackel in Kaninchenbau gefan­gen – Feuerwehr befreit unter­kühl­ten Hund

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Allerheiligen (ots) Am Mittwoch, den 24.03. wurde die Feuerwehr nach Allerheiligen geru­fen. Dort war ein Dackel in einen Kaninchenbau gekro­chen und kam nicht mehr aus eige­ner Kraft heraus. 

Der Bau befand sich an einem Garagenhof, die Gänge des Baus zogen sich unter die Garagen. Nachdem die Einsatzkräfte einige Gehwegplatten ent­fernt hat­ten, konn­ten sie durch Grabungsarbeiten, bei denen sie tat­kräf­tig durch den Hundebesitzer und wei­tere Anwohner unter­stützt wur­den, den Hund erreichen.

Dieser hatte sich im Wurzelwerk ver­hed­dert und konnte durch den Hundebesitzer letzt­end­lich aus dem Gang befreit wer­den. Das Tier war augen­schein­lich unver­letzt, dem Besitzer wurde den­noch eine Untersuchung durch einen Tierarzt emp­foh­len, da das Tier durch den stun­den­lan­gen Aufenthalt unter­kühlt war.

Im Einsatz war der haupt­amt­li­che Löschzug mit dem Kleineinsatzfahrzeug mit zwei Einsatzkräften.

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)