Reiseplanung trotz Corona – Aktionstag der Dormagener Verbraucherzentrale

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Anlässlich des Weltverbrauchertags am 15. März gibt die Verbraucherzentrale Urlaubern eine Orientierung zur Reiseplanung wäh­rend der Corona-Pandemie.

Am Samstag, 20. März, beant­wor­tet die Dormagener Beratungsstelle im Rahmen eines Aktionstages tele­fo­nisch unter 02133–2855303 von 10 bis 16 Uhr Fragen rund um das Thema Urlaubsbuchung. Bürgermeister Erik Lierenfeld besuchte im Vorfeld des Aktionstages die Dormagener Beratungsstelle, um sich mit dem Leiter der Beratungsstelle, Ralf Eming, über aktu­elle Probleme der Dormagener Bürger*innen beim Thema Verbraucherschutz auszutauschen.

Vor allem Fragen wie „Was ist, wenn Corona den Planungen erneut einen Strich durch die Rechnung macht?“ oder „Wie ver­mei­det man in die­sem Fall, auf den Kosten sit­zen­zu­blei­ben?“ beschäf­ti­gen der­zeit viele Bürger*innen. Reiseanbieter ken­nen diese Ängste und bie­ten daher Zusatztarife oder kos­ten­lose Umbuchungs- oder Stornierungsmöglichkeiten an.

Dass die Anbieter auf diese Weise ver­su­chen, die Reisewilligen trotz der unsi­che­ren Lage zur Buchung zu bewe­gen, ist nach­voll­zieh­bar“, sagt Ralf Eming. „Aber die Verbraucherinnen und Verbraucher soll­ten die Angebote vorab gut prü­fen, um die Vor- und Nachteile vor der Buchung genau zu kennen.

Außerdem soll­ten sie sich dar­über im Klaren sein, dass sie bei einer Stornierung der Reise trotz gesetz­li­chen Anspruchs bei ver­ein­zel­ten Anbietern womög­lich län­ger auf eine Rückzahlung bereits geleis­te­ter Zahlungen war­ten müssten.“

Eine indi­vi­du­elle Beratung und eine Checkliste zur Reiseplanung im aktu­el­len Corona-​Jahr erhal­ten Verbraucher*innen wäh­rend des Lockdowns wei­ter­hin tele­fo­nisch oder per E‑Mail zu den übli­chen Beratungszeiten. „In den Reisemarkt ist Bewegung gekom­men. Ich wün­sche mir des­halb viele Anfragen – auch über unser Kontaktformular auf www​.ver​brau​cher​zen​trale​.nrw/​d​o​r​m​a​gen. Wir mel­den uns zügig zurück“, ver­spricht Eming.

Die Stadt Dormagen und die Dormagener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale sind seit vie­len Jahren enge Partner. Im Dezember des ver­gan­ge­nen Jahres ver­län­gerte der Stadtrat den Vertrag zur Unterstützung der Verbraucherberatung um wei­tere fünf Jahre.

Während des Lockdowns bie­tet die Verbraucherzentrale Dormagen keine per­sön­li­chen Termine an. Die Beratung erfolgt tele­fo­nisch und schrift­lich. Weitere Informationen gibt es unter www​.ver​brau​cher​zen​trale​.nrw/​d​o​r​m​a​gen.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)