Sportstätten wer­den für Vereine geöffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Durch die neue Corona-​Schutzverordnung ist auch eine wei­ter­ge­hende Öffnung des Vereinssports mög­lich. Das Sportamt hat die Kaarster Vereine über die zusätz­li­chen Trainingsmöglichkeiten mit einem Rundschreiben informiert. 

Demnach ist auf den sechs städ­ti­schen Sportanlagen der Trainingsbetrieb allein, zu zweit, mit bis zu fünf Personen aus maxi­mal zwei Haushalten, im Einzelunterricht, oder in Gruppen von bis zu 20 Kindern im Alter bis ein­schließ­lich 14 Jahren mög­lich. Zwischen den ein­zel­nen Gruppen ist ein dau­er­haf­ter Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten.

Für die Sportvereine ste­hen die gro­ßen Außensportanlagen Kaarster See, Bezirkssportanlage Büttgen und der Sportpark Vorst zur Verfügung. Zusätzlich kön­nen ab heute auch die drei Tartan Plätze Allwetterplatz AEG, Schulhof Stakerseite und Schulhof Katholische Grundschule Kaarst nach vor­he­ri­ger Anmeldung für den Vereinssport genutzt wer­den. Die Aufsicht ist durch die Sportvereine zu füh­ren. Eine freie Nutzung der Sportstätten ohne Anmeldung durch einen Sportverein ist wei­ter­hin nicht möglich.

Die Sporthallen, Schulhöfe, das Hallenbad Büttgen und die Kleinschwimmhalle Kaarst blei­ben vor­erst geschlos­sen. Ausschließlich die Schulsporthallen ste­hen den Schulen wie gewohnt für den Schulsport zur Verfügung.

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)