Versuchte schwere Brandstiftung – Polizei fasst Verdächtigen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath (ots) Am Donnerstagabend (28.1.), gegen 22:15 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einer ver­such­ten schwe­ren Brandstiftung auf einem Firmengelände in Osterath. 

Ein bis dato Unbekannter hatte offen­bar Brandbeschleuniger im Bereich eines mit Flüssiggas gefüll­ten Tanks aus­ge­bracht und war bei sei­ner Tat gefilmt wor­den. Die eben­falls alar­mierte Feuerwehr konnte ver­hin­dern, dass der Tank Feuer fing.

Am Dienstagabend (26.1.) kam es in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Tatort eben­falls zu einer ver­gleich­ba­ren Brandstiftung.

Aufgrund der aktu­el­len Filmaufnahmen lag eine gute Personenbeschreibung vor, sodass der mut­maß­li­che Brandstifter im Rahmen einer Fahndung durch die Polizei gefasst wer­den konnte.

Im Zuge der wei­te­ren Ermittlungen konn­ten in der Wohnung des Verdächtigen zudem Betäubungsmittel auf­ge­fun­den werden.

Gegen den 33-​jährigen Mann aus Meerbusch wur­den Strafverfahren ein­ge­lei­tet, bis­lang schweigt er zu den Vorwürfen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dau­ern an.

(212 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)