Rhein-​Kreis Neuss – Straßenverkehrsamt bie­tet noch mehr Online-​Termine an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Straßenverkehrsamt des Rhein-​Kreises Neuss hat die Zahl der Online-​Termine noch ein­mal erhöht und die Dienstzeiten aus­ge­wei­tet. Damit reagiert der Kreis auf die gestie­gene Nachfrage nach der Aufhebung des Lockdowns.

So wer­den jetzt weit über 2000 Termine pro Woche ange­bo­ten. Amtsleiterin Ulrike Holz weist dar­auf hin, dass ein Besuch im Straßenverkehrsamt wei­ter­hin nur mit Termin mög­lich ist, der sowohl online unter dem Link www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​o​n​l​i​n​e​t​e​r​min als auch tele­fo­nisch oder per E‑Mail ver­ein­bart wer­den kann.

Seit Juni haben wir rund 4500 mehr Vorgänge als im Sommer 2019 regis­triert“, erläu­tert sie. „Allein in der ers­ten Septemberhälfte haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter knapp 16000 Vorgänge bear­bei­tet, etwa 2000 mehr als im glei­chen Zeitraum im Vorjahr.“ In der Regel erhal­ten Bürger inner­halb von einer Woche einen Online-​Termin in einer der vier Dienststellen des Straßenverkehrsamtes in Neuss, Grevenbroich, Dormagen oder Meerbusch.

Während Händler bei ande­ren Kreisen und Städten mehr als sechs Wochen auf einen Termin war­ten müs­sen, bear­bei­tet der Rhein-​Kreis Neuss die Zulassungen von Händlern in der Regel von einem Tag auf den anderen.

Zugenommen hat die Nachfrage nach dem i‑Kfz-​Verfahren, deren dritte Stufe bun­des­weit im Jahr 2019 ein­ge­führt wurde: In die­sem Jahr wur­den acht­mal so viele i‑Kfz-​Vorgänge wie im Vorjahr bear­bei­tet. Damit kön­nen Kunden ihr Fahrzeug online zulas­sen oder abmel­den – vor­aus­ge­setzt, das Fahrzeug wurde zum ers­ten Mal nach dem 1. Januar 2015 zuge­las­sen und der Kunde kann sich mit­tels sei­nes elek­tro­ni­schen Personalausweises identifizieren.

Amtsleiterin Ulrike Holz begrüßt, dass der Rhein-​Kreis Neuss zur­zeit auf diese Identifizierung mit der eID-​Funktion bei Abmeldungen ver­zich­ten darf: „Dies ist nach einem Erlass des Bundesverkehrsministeriums bis Ende des Jahres mög­lich, und wir sind froh, unse­ren Kunden die­ses ver­ein­fachte Verfahren anbie­ten zu können.“

Ebenfalls den Gang ins Straßenverkehrsamt spa­ren Kunden, die etwas rund um den Führerschein erle­di­gen wol­len. Sie kön­nen ihre Unterlagen auch auf dem Postweg zusen­den – ein Angebot, das sich in der Corona-​Zeit bewährt hat und das wei­ter­hin inten­siv genutzt wird.

Wer einen Termin im Straßenverkehrsamt ver­ein­ba­ren will, sollte die Online-​Terminvergabe unter dem Link www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​o​n​l​i​n​e​t​e​r​min nut­zen. Nur in drin­gen­den Fällen oder wenn Kunden kei­nen Internetzugang haben, kön­nen sie auch per Mail oder tele­fo­nisch einen Termin vereinbaren.

(122 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)