Jüchen – Energiesparen im Herbst: Heizungsanlage kor­rekt einstellen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Der Herbst steht vor der Tür – es beginnt auch in Jüchen abends küh­ler zu wer­den. Erste Überlegungen kom­men, die Heizung anzustellen. 

Dabei sollte unbe­dingt dar­auf geach­tet wer­den, dass die Heizungsanlage kor­rekt ein­ge­stellt und funk­ti­ons­fä­hig ist. Eine falsch ein­ge­stellte Heizung mit einem Defekt hat nicht nur gro­ßen Einfluss auf die Heizkosten, son­dern durch die ver­brauchte Energie auch auf die Umwelt.

Etwa 70 % des Energieverbrauchs wer­den in deut­schen Haushalten für die Beheizung ver­braucht. Der Herbstanfang ist immer eine Möglichkeit zu über­prü­fen, wie viel Energie letzt­end­lich erbraucht wird. Die Basis der Heizungskontrolle ist das regel­mä­ßige ent­lüf­ten der Heizkörper. Hier fängt das Energiesparen an.

Durch das Nachhalten der Energiewerte kann der Grundstein dafür gelegt wer­den, ob sich ein Heizungsaustausch oder eine Sanierung der Heizung loh­nen kann. Wichtig ist hier­bei das Zusammenspiel einer guten Gebäudedämmung mit der Heizung, im Optimalfall mit einer auto­ma­ti­schen Heizkörpersteuerung.

Bei der Einstellung der Heizung für die Raumtemperatur gibt es fol­gende Orientierungswerte: Die opti­male Raumtemperatur liegt bei 20 Grad Celsius, im Schlafzimmer rei­chen 18 Grad für einen ange­neh­men schlaf. Im Bad gel­ten 22 Grad als ange­nehm. Essentiell fürs Energiesparen ist das Stoßlüften, zur Schimmelprävention im bes­ten Fall mehr­mals am Tag. Dauerhaft gekippte Fenster bei gleich­zei­tig ein­ge­schal­te­ter Heizung soll­ten unbe­dingt ver­mie­den werden.

Grundsätzlich ist es wich­tig so zu hei­zen, dass man sich wohl fühlt. Mit ein­fa­chen Mitteln kann man dafür sor­gen, dass es daheim ange­nehm ist und gleich­zei­tig Energie gespart wer­den kann. Die tele­fo­ni­sche Energieberatung, die allen Jüchener Bürger*innen zu Verfügung steht, gibt nicht nur Informationen für die Umsetzung der von Bau- oder Sanierungsmaßnahmen. Es kön­nen unter ande­rem auch Tipps und Tricks zum all­täg­li­chen Energiesparen gefun­den wer­den,“ so Jan Daley Kübel.

Für Fragen zum Thema Klimaschutz steht der Klimaschutzmanager der Stadt Jüchen, Jan Daley Kübel, unter der Tel.-Nr. 02165 / 915 ‑ 6008 bzw. unter Jan.Kuebel@Juechen.de zur Verfügung.

(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)