Kreistag: Gute Nachricht für das Rheinische Revier: Revier-​S-​Bahn in Strukturstärkungsgesetz aufgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – „Wir freuen uns, dass die Schienenstrecke Düsseldorf-​Aachen ins Strukturstärkungsgesetz auf­ge­nom­men wurde und wer­den alles unter­neh­men, dass dies auch voll­um­fäng­lich im Gesetzgebungsverfahren umge­setzt wird.“ 

Mit die­sen Worten begrüßte der Kreistag des Rhein-​Kreises Neuss in sei­ner letz­ten Sitzung vor der Sommerpause ein­stim­mig die Nachricht aus Berlin, wonach die „S‑Bahn Rheinische Revier“ Teil des Strukturstärkungsgesetztes wer­den wird.

Im Deutschen Bundestag ste­hen die Beratungen zum Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen vor dem Abschluss. Nun steht fest: Das Projekt „S‑Bahn-​Netz Rheinisches Revier“ mit der Verbindung Aachen-​Jülich-​Bedburg-​Grevenbroich-​Neuss-​Düsseldorf wird in die Anlage 4 des Gesetzes auf­ge­nom­men. Die Aufnahme sei eine sehr gute Nachricht für das Rheinische Revier und für einen erfolg­rei­chen Strukturwandel, so die frak­ti­ons­über­grei­fende Auffassung der Abgeordneten im Kreistag.

Wie Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke betonte, sei damit auch die Finanzierung des Bundes für die Revier-​S-​Bahn gesi­chert. „Die gemein­sa­men Anstrengungen hier vor Ort mit Vertretern der Landesregierung und in Berlin haben Früchte getra­gen und eröff­nen nun diese her­aus­ra­gende Perspektive für den Rhein-​Kreis Neuss“, so Petrauschke.

In einem Schreiben an Landesverkehrsminister Hendrik Wüst hatte Landrat Petrauschke zuvor bereits aus­ge­führt, dass ein regio­na­ler Konsens dar­über besteht, dass die Umwandlung der RB 39 zu einer durch­ge­hen­den S‑Bahn-​Linie auf der Strecke Düsseldorf-​Neuss-​Grevenbroich-​Bedburg-​Köln ergänzt um Strecke Bedburg-​Jülich-​Aachen einer bes­se­ren Vernetzung im Revier diene. „Über den Ausbau bezie­hungs­weise die Ertüchtigung der Strecke soll ebenso der Schienengüterverkehr gestärkt wer­den“, so der Landrat.

In einer aktu­el­len Mitteilung an Petrauschke zur Aufnahme der Revier-​S-​Bahn ins Strukturstärkungsgesetz, in der er auch die Unterstützung aus dem Rhein-​Kreis Neuss wür­digt, bekräf­tigt der Landesverkehrsminister: „Die Revier-​S-​Bahn hat her­aus­ge­ho­bene Bedeutung für die Entwicklung des Rheinischen Reviers. Für die erfolg­rei­che Gestaltung des Strukturwandels sind der Ausbau des öffent­li­chen Nahverkehrs und der Anschluss mög­lichst vie­ler Kommunen aus dem Kernbereich des Rheinischen Reviers an die umlie­gen­den Oberzentren immens wich­tig. Mit der Revier-​S-​Bahn steigt die Attraktivität der Region als Wirtschaftsstandort. Gleichzeitig wird sie die Region von Pendelverkehr auf den Straßen entlasten.“

(159 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)