Grevenbroich – Gasaustritt am Sportplatz Hemmerden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – (FW Grevenbroich) Starker Gasgeruch an und in der Umkleide am Hemmerdener Sportplatz löste am spä­ten Dienstagvormittag gegen 11 Uhr einen rund ein­ein­halb­stün­di­gen Einsatz der Feuerwehr an der Buscher Straße aus. 

Der regio­nale Gasversorger hatte der Rettungsleitstelle des Rhein-​Kreises Neuss mit­ge­teilt, dass Passanten im Bereich des Sportplatzes den mar­kan­ten Geruch von Heizgas wahr­ge­nom­men hat­ten. Daraufhin ent­sandte die Leitstelle meh­rere Einheiten der Grevenbroicher Feuerwehr zur Einsatzstelle.

Die erst­ein­tref­fen­den Kräfte der ehren­amt­li­chen Löscheinheit Hemmerden konn­ten den durch­drin­gen­den Gasgeruch bestä­ti­gen und brach­ten dar­auf­hin zunächst eine im Gebäude arbei­tende Putzfrau sowie drei Bewohner und einen Hund aus einem nahe­ste­hen­den Einfamilienhaus aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit. Gleichzeitig suchte ein Trupp mit einem Gasmessgerät die Umkleide und die Umgebung nach der Quelle des Gases ab.

An einem neben dem Haus befind­li­chen Flüssiggastank wur­den sie fün­dig. Dort sowie an der Verbindung zur Umkleide sperr­ten sie die Gasleitung ab und mach­ten diese druck­los, sodass keine Gefahr eines wei­te­ren Gasaustritts mehr bestand. Da die Prüfgeräte nach kur­zer Zeit zwar keine mess­bare Gaskonzentration mehr fest­stel­len konn­ten, wohl aber der Geruch nicht gänz­lich ver­flo­gen war, war­te­ten die Einsatzkräfte noch das Eintreffen einer Fachfirma ab, die die wei­te­ren Kontroll- und Reparaturarbeiten an der Gasinstallation übernahm.

Gegen 12:30 konn­ten alle Kräfte wie­der an die Standorte ein­rü­cken. Im Einsatz waren die Löscheinheiten aus Hemmerden, Kapellen sowie die Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache aus Grevenbroich.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)