Grevenbroich: Großeinsatz nach Unfall mit Bus – eine Person schwer­ver­letzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich-​Neukirchen – (FW Grevenbroich) Vermutlich auf­grund eines inter­nis­ti­schen Problems ist am Pfingstsonntag gegen 16.30 Uhr ein Busfahrer mit sei­nem Gefährt gegen ein Einfamilienhaus in Neukirchen gefah­ren. Der Busfahrer wurde dabei schwer­ver­letzt.

Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. An der Straße Jakobusplatz im Grevenbroicher Ortsteil Neukirchen war der Bus am Sonntagnachmittag von der Straße abge­kom­men und gegen ein Haus geprallt. Zeugen mel­de­ten den Unfall per Notruf an die Kreisleitstelle in Neuss. Diese alar­mierte dar­auf­hin meh­rere Feuerwehr- und Rettungskräfte mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit Bus“. Zudem wurde der Rüstzug der Feuerwehr Dormagen alar­miert, die die Einsatzkräfte mit einem Abrollbehälter „Bau“ unter­stüt­zen soll­ten.

Vor Ort stellte sich die Lage glück­li­cher­weise glimpf­li­cher dar, als gemel­det. „Der Bus hatte das Gebäude nur leicht tou­chiert, der Schaden am Gebäude und am Bus war rela­tiv gering. Der Busfahrer wurde den­noch schwer­ver­letzt. Sonst waren keine Fahrgäste im Bus“, sagt Einsatzleiter Jan Boßems von der Grevenbroicher Feuerwehr. Der Busfahrer wurde von der Feuerwehr befreit.

Wir muss­ten die vor­dere Tür her­aus­schnei­den“, sagt Boßems. Der Fahrer wurde durch den Rettungsdienst ver­sorgt und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflo­gen. Die Feuerwehr konnte die Kräfte bereits nach kur­zer Zeit redu­zie­ren. Der ange­for­derte Rüstzug der Feuerwehr Dormagen musste nicht bis zu Einsatzstelle durch­fah­ren. Die Einheit Wevelinghoven stellte den Grundschutz für das Stadtgebiet Grevenbroich sicher.

Neben zahl­rei­chen Rettungswagen und Notärzten war die Feuerwehr Grevenbroich mit rund 25 Kräften von der haupt­amt­li­chen Wache sowie Neukirchen und Hülchrath im Einsatz. Nach 18 Uhr konnte der Einsatz been­det wer­den. Eine beschä­digte Bushaltestelle wurde durch das Ordnungsamt gesi­chert. Die Feuerwehr unter­stützte das Abschleppunternehmen bei der Bergung des Busses. Parallel zum Einsatz in Neukirchen musste die Grevenbroicher Wehr zu zwei wei­te­ren Einsätzen aus­rü­cken.

Die Einheit Wevelinghoven rückte zu einem bren­nen­den Baum am Jakob-​Dickers-​Weg in der Stadtmitte aus. Zudem mel­de­ten Anrufer einen ver­letz­ten Schwan am Grevenbroicher Schloss. Der Einsatz konnte schnell been­det wer­den, es han­delte sich um den bekann­ten Schwan „Fridolin“ mit dem unge­fähr­li­chen Kippflügelsyndrom.

Der Busfahrer wird aus dem Bus geret­tet Bild: Feuerwehr Grevenbroich

Polizeimeldung vom 01.06.2020

Grevenbroich (ots) Am spä­ten Sonntagnachmittag, gegen 16:32 Uhr, ereig­nete sich in Grevenbroich-​Neukirchen ein Verkehrsunfall mit einem Bus, bei dem der Fahrer schwer­ver­letzt wurde. Der Bus befuhr ohne Fahrgäste den Jakobusplatz aus Richtung Viehstraße kom­mend.

In Höhe einer Linkskurve kreuzte er, vemut­lich auf­grund eines medi­zi­ni­schen Notfalls des Fahrzeugführers, die Gegenspur, kol­li­dierte zunächst mit einem dort gepark­ten Pkw und einem Verkehrszeichen und stieß schließ­lich gegen die dor­tige Hauswand. Passanten befrei­ten den 46-​jährigen Mönchengladbacher aus sei­nem Fahrzeug und leis­te­ten Erste Hilfe.

Er wurde an der Unfallstelle durch einen Notarzt medi­zi­nisch betreut, bevor er durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus ver­bracht wurde. Der Jakobusplatz war für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt. Der ent­stan­dene Sachschaden wird im unte­ren, fünf­stel­li­gen Bereich geschätzt. Beide Fahrzeuge ver­blie­ben fahr­be­reit. Das Haus ist wei­ter­hin bewohn­bar.

(940 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)