Grevenbroich: Großeinsatz nach Unfall mit Bus – eine Person schwerverletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Neukirchen – (FW Grevenbroich) Vermutlich auf­grund eines inter­nis­ti­schen Problems ist am Pfingstsonntag gegen 16.30 Uhr ein Busfahrer mit sei­nem Gefährt gegen ein Einfamilienhaus in Neukirchen gefah­ren. Der Busfahrer wurde dabei schwerverletzt. 

Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. An der Straße Jakobusplatz im Grevenbroicher Ortsteil Neukirchen war der Bus am Sonntagnachmittag von der Straße abge­kom­men und gegen ein Haus geprallt. Zeugen mel­de­ten den Unfall per Notruf an die Kreisleitstelle in Neuss. Diese alar­mierte dar­auf­hin meh­rere Feuerwehr- und Rettungskräfte mit dem Stichwort „Verkehrsunfall mit Bus“. Zudem wurde der Rüstzug der Feuerwehr Dormagen alar­miert, die die Einsatzkräfte mit einem Abrollbehälter „Bau“ unter­stüt­zen sollten.

Vor Ort stellte sich die Lage glück­li­cher­weise glimpf­li­cher dar, als gemel­det. „Der Bus hatte das Gebäude nur leicht tou­chiert, der Schaden am Gebäude und am Bus war rela­tiv gering. Der Busfahrer wurde den­noch schwer­ver­letzt. Sonst waren keine Fahrgäste im Bus“, sagt Einsatzleiter Jan Boßems von der Grevenbroicher Feuerwehr. Der Busfahrer wurde von der Feuerwehr befreit.

Wir muss­ten die vor­dere Tür her­aus­schnei­den“, sagt Boßems. Der Fahrer wurde durch den Rettungsdienst ver­sorgt und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflo­gen. Die Feuerwehr konnte die Kräfte bereits nach kur­zer Zeit redu­zie­ren. Der ange­for­derte Rüstzug der Feuerwehr Dormagen musste nicht bis zu Einsatzstelle durch­fah­ren. Die Einheit Wevelinghoven stellte den Grundschutz für das Stadtgebiet Grevenbroich sicher.

Neben zahl­rei­chen Rettungswagen und Notärzten war die Feuerwehr Grevenbroich mit rund 25 Kräften von der haupt­amt­li­chen Wache sowie Neukirchen und Hülchrath im Einsatz. Nach 18 Uhr konnte der Einsatz been­det wer­den. Eine beschä­digte Bushaltestelle wurde durch das Ordnungsamt gesi­chert. Die Feuerwehr unter­stützte das Abschleppunternehmen bei der Bergung des Busses. Parallel zum Einsatz in Neukirchen musste die Grevenbroicher Wehr zu zwei wei­te­ren Einsätzen ausrücken.

Die Einheit Wevelinghoven rückte zu einem bren­nen­den Baum am Jakob-​Dickers-​Weg in der Stadtmitte aus. Zudem mel­de­ten Anrufer einen ver­letz­ten Schwan am Grevenbroicher Schloss. Der Einsatz konnte schnell been­det wer­den, es han­delte sich um den bekann­ten Schwan „Fridolin“ mit dem unge­fähr­li­chen Kippflügelsyndrom.

Der Busfahrer wird aus dem Bus geret­tet Bild: Feuerwehr Grevenbroich

Polizeimeldung vom 01.06.2020

Grevenbroich (ots) Am spä­ten Sonntagnachmittag, gegen 16:32 Uhr, ereig­nete sich in Grevenbroich-​Neukirchen ein Verkehrsunfall mit einem Bus, bei dem der Fahrer schwer­ver­letzt wurde. Der Bus befuhr ohne Fahrgäste den Jakobusplatz aus Richtung Viehstraße kommend.

In Höhe einer Linkskurve kreuzte er, vemut­lich auf­grund eines medi­zi­ni­schen Notfalls des Fahrzeugführers, die Gegenspur, kol­li­dierte zunächst mit einem dort gepark­ten Pkw und einem Verkehrszeichen und stieß schließ­lich gegen die dor­tige Hauswand. Passanten befrei­ten den 46-​jährigen Mönchengladbacher aus sei­nem Fahrzeug und leis­te­ten Erste Hilfe.

Er wurde an der Unfallstelle durch einen Notarzt medi­zi­nisch betreut, bevor er durch einen Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus ver­bracht wurde. Der Jakobusplatz war für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt. Der ent­stan­dene Sachschaden wird im unte­ren, fünf­stel­li­gen Bereich geschätzt. Beide Fahrzeuge ver­blie­ben fahr­be­reit. Das Haus ist wei­ter­hin bewohnbar.

(972 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)