Trickbetrüger hat­ten es auf Ehepaar abge­se­hen – Die Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Kaarst (ots) Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde am Freitag (08.05.) ein Dormagener Ehepaar Opfer von Trickbetrügern, die als „fal­sche Bekannte” und in angeb­li­cher Geldnot eine hohe Summe erbeuteten. 

Die bei­den Senioren erhiel­ten gegen 16 Uhr einen Anruf von einem ver­meint­li­chen Freund, der behaup­tete, bei einer Immobilienversteigerung zuge­schla­gen zu haben. Er müsse die­sen Kauf aber nun bis 18 Uhr mit der Zahlung einer Bargeldsumme abschlie­ßen. Das hilfs­be­reite Ehepaar war natür­lich bereit, einem Freund zu hel­fen. Da die Zeit laut des­sen Aussage drängte, war schnel­les Handeln gefordert.

Der Freund steckte nach eige­ner Aussage im Stau und bat das Paar, das Geld direkt nach Kaarst zu brin­gen, denn da wolle er zum Notar. Er habe eine Frau von der Auktion gebe­ten, die Summe in Empfang zu neh­men. So lotste er das Paar nach Kaarst in die Nähe des Rathauses. Dort park­ten sie und tra­fen gegen 18:10 Uhr auf eine junge Frau, die sich als „Frau Neumann” aus­gab und zwei Umschläge in Empfang nahm. Sie ent­fernte sich in Richtung Rathaus /​Alte Heerstraße.

Den bei­den Senioren kam die Angelegenheit nun doch etwas selt­sam vor, und so ent­schloss sich der über 80-​Jährige, der Frau zu fol­gen. Diese jedoch bemerkte schein­bar, dass er ihr nach­ging und machte sich eilig davon. Ein Anruf bei dem rich­ti­gen Bekannten bestä­tigte dann, dass das Ehepaar betro­gen wor­den war. Die bei­den erstat­te­ten Anzeige.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nach Zeugen, die die Geldabholerin oder viel­leicht sogar die Übergabe beob­ach­tet haben könnten.

  • Die Frau soll etwa 165 Zentimeter groß sein und einen gebräun­ten Teint haben.
  • Sie habe eine helle Hose, ein wes­ten­ar­ti­ges wei­ßes Oberteil sowie eine schwarze Baseballkappe getragen.

Zeugen wer­den gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)