Mehrere Sturmeinsätze im Stadtgebiet – Elf beschä­digte Dächer in Grimlinghausen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am gest­ri­gen Samstag, den 29. Februar 2020 wurde die Feuerwehr inner­halb kür­zes­ter Zeit mit meh­re­ren Sturmeinsätzen konfrontiert.

Bedingt durch einen kur­zen aber hef­ti­gen Wetterabschnitt mit star­ken Sturmböen von 15–18:00 Uhr, wurde die Feuerwehr zu ins­ge­samt 14 Einsätzen im gesam­ten Stadtgebiet geru­fen. Von abge­bro­che­nen Ästen bis hin zu ent­wur­zel­ten Bäumen oder losen Dachpfannen sahen sich die Einsatzkräfte aller Neusser Löschzüge in allen Stadtteilen mit klas­si­schen sturm­spe­zi­fi­schen Einsätzen konfrontiert.

In Grimlinghausen wur­den auf der gesam­ten Länge der Kasterstraße sowie auf dem Reistorffweg, ins­ge­samt elf Häuser durch eine starke Böe beschä­digt. An allen betrof­fe­nen Häusern wur­den meh­rere Dachpfannen abge­tra­gen und auf die Straße geschleu­dert. Weitere lose Dachpfannen droh­ten herab zu stürzen.

Im Hinterhof eines Gebäudes waren meh­rere circa 20 m hohe Tannen in Mitleidenschaft gezo­gen wor­den und hin­gen in gefähr­li­cher Schräglage. Der erst­ein­tref­fende Löschzug sah sich mit einer unüber­sicht­li­chen Lage vor Ort kon­fron­tiert und for­derte auf­grund des gro­ßen Schadensbildes zwei Drehleitern sowie zwei wei­tere Löschzüge nach.

Alle Gefahrenstellen konn­ten mit Hilfe der Drehleitern besei­tigt wer­den, die betrof­fe­nen Tannen wur­den gefällt. Mehrere Dachdeckerbetriebe nah­men zeit­gleich die Arbeit auf und beho­ben ent­stan­dene Schäden. Nach ins­ge­samt 3 Stunden konnte die Einsatzstelle von den letz­ten Kräften ver­las­sen werden.

Neben den sturm­be­ding­ten Einsätzen arbei­te­ten die Kräfte der Feuerwehr Neuss sechs wei­tere Einsätze ab, die dem nor­ma­len Tagesgeschäft zu zuord­nen waren. Glücklicherweise wurde nie­mand ver­letzt, der kurze aber hef­tige Sturm hin­ter­ließ nur Sachschaden.

(170 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)