Wohnungseinbrüche in Neuss und Kaarst – Sicherungstechnik ver­hin­dert zwei Tatvollendungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Kaarst (ots) In Neuss-​Rosellen, an der Sankt-​Peter-​Straße, dran­gen unbe­kannte Tageswohnungseinbrecher am Montag (10.02.), zwi­schen 10:30 Uhr und 12:35 Uhr, in ein Zweifamilienhaus ein. 

Hebelspuren an der Terrassentür konn­ten gesi­chert wer­den und zeu­gen von der Arbeitsweise der Täter. Teile des Mobiliars wur­den durch­sucht. Dabei fiel den Tätern unter ande­rem ein IPad in die Hände.

Ein „auf Kipp” ste­hen­des Fenster nutz­ten unbe­kannte Wohnungseinbrecher auf dem Türkisweg in Kaarst-​Holzbüttgen. Am Montagabend (10.02.), zwi­schen 18:30 Uhr und 22:45 Uhr, gelan­gen sie auf die­sem Weg in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses. Bei der Suche nach Beute fiel den Einbrechern etwas Bargeld in die Hände.

Zwei auf­grund von tech­ni­schen Sicherungen geschei­terte Wohnungseinbrüche ver­zeich­nete die Kriminalpolizei in Kaarst-​Büttgen. Am Sonntag (09.02.), in der Zeit von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr, war ein Einfamilienhaus an der Duisburger Straße das Ziel von Einbrechern, zwi­schen Sonntag (09.02.), 18:00 Uhr, und Montag (10.02.), 06:00 Uhr, ein Reihenhaus am Grünewaldplatz. In bei­den Fällen ver­hin­derte der Einbau ein­bruchs­hem­men­der Technik an Fenster und Türen, dass die Täter nicht in die betrof­fe­nen Häuser ein­stei­gen konnten.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an.

Kostenlose Beratung, wie man mit tech­ni­schen Sicherungen Einbrechern sprich­wört­lich einen „Riegel vor­schiebt” bie­ten die Experten der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss inter­es­sier­ten Wohnungsinhabern an. Nähere Informationen fin­den Sie auf der Homepage der Polizei (https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw).

Am Mittwoch, dem 26.02.2020, um 18 Uhr, fin­det ein Vortrag in der Beratungsstelle an der Jülicher Landstraße 178, in Neuss, statt. Dieser dau­ert etwa 90 Minuten. Eine Anmeldung unter 02131 300–0 ist erforderlich.

(110 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)