Polizei warnt vor dem soge­nann­ten „Enkeltrick” – Bankangestellter ver­hin­dert Betrug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Rhein-​Kreis Neuss (ots) Am Freitag (31.01.), gegen 12:30 Uhr, erhielt eine 90-​jährige Dormagenerin einen betrü­ge­ri­schen Anruf. 

Der Unbekannte ver­mit­telte bei der Seniorin den Eindruck, aus ihrem Verwandtenkreis zu stam­men. Er schil­derte eine finan­zi­elle Notlage und gab vor, mög­lichst schnell meh­rere tau­send Euro zu benö­ti­gen. Daraufhin machte sich die Dormagenerin auf den Weg zu ihrem Geldinstitut.

Als die Seniorin den ent­spre­chen­den Betrag abhe­ben wollte, wurde ein Mitarbeiter hell­hö­rig. Richtigerweise ent­schied man sich, die Angehörigen zu infor­mie­ren. Während der Kontaktaufnahme stellte sich schnell her­aus, dass es sich bei dem Anrufer offen­bar tat­säch­lich um einen soge­nann­ten „Enkeltrickbetrüger” gehan­delt hatte.

Die ent­schlos­sene Haltung des Bankangestellten bewahrte den Kunden vor einem erheb­li­chen finan­zi­el­len Verlust. Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Bislang lie­gen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Zu einer Geldübergabe ist es im vor­lie­gen­den Fall nicht gekommen.

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)