Neuss: Gleich meh­rere mut­maß­li­che Fahrraddiebe gehen der Polizei ins Netz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) In den ver­gan­ge­nen Wochen gerie­ten gleich meh­rere Personen in den Verdacht, teils hoch­wer­tige Fahrräder gestoh­len oder zumin­dest auf ihnen unter­wegs gewe­sen zu sein.

Am Mittwoch (11.12.), gegen 1:50 Uhr, erweckte ein ver­däch­ti­ges Duo an der Bergheimer Straße das Interesse von Polizeibeamten. Die bei­den 18 und 33 Jahre alten Männer waren mit zwei Fahrrädern unter­wegs. Bei einer Kontrolle der Rahmennummern stellte sich her­aus, dass eines als gestoh­len gemel­det und zur Fahndung aus­ge­schrie­ben war. Der 18-​jährige Neusser gab an, er habe den Drahtesel auf einem Trödelmarkt erstanden.

Angesprochen auf das zweite Bike, mach­ten beide Männer wider­sprüch­li­che und unglaub­hafte Angaben. Einen Eigentumsnachweis konn­ten sie nicht erbrin­gen. Da der Verdacht bestand, dass auch die­ser Drahtesel aus einem Diebstahl stammt, stell­ten die Polizisten beide Trekkingfahrräder des Herstellers „Pegasus” sicher. Die Räder konn­ten inzwi­schen zwei Diebstahlsanzeigen und somit ihren recht­mä­ßi­gen Eigentümern zuge­ord­net werden.

Ein Bike war am 11.11. in Holzheim, das andere am 17.10. in Reuschenberg gestoh­len wor­den. Die poli­zei­be­kann­ten 18- und 32-​Jährigen, momen­tan ohne fes­ten Wohnsitz, erwar­tet ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahlsverdacht.

Auch aus einem Diebstahl stammte das E‑Bike, mit dem eine 38-​jährige Frau am 07. Oktober, eben­falls an der Bergheimer Straße, von Polizisten ange­trof­fen wurde. In den frü­hen Morgenstunden, gegen 4:30 Uhr, behaup­tete sie, das Fahrrad nur Probe fah­ren zu wol­len. Ermittlungen erga­ben, dass das rote Damenrad aus einem Garageneinbruch „Am Kotthauserweg” im September stammte. Die tat­ver­däch­tige Siegburgerin muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten.

(216 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)