Jüchen: Schützen- und Heimatvereinen sowie Bruderschaften im Bürgermeistergespräch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Jüchen – Zum jähr­li­chen Austausch mit den städ­ti­schen Schützen- und Heimatvereinen sowie Bruderschaften hatte Bürgermeister Harald Zillikens in der ver­gan­ge­nen Woche die Präsidenten und Vorsitzenden der Vereine ins Rathaus ein­ge­la­den.

Nach einer kur­zen Begrüßung infor­mierte Wolfgang Gorzalka vom Volksbund Deutsche Kriegsopferfürsorge über die Entstehung und Geschichte der Kriegsopfervorsorge. Er rich­tete in sei­nem Vortrag die Bitte an die Vereine, wei­ter­hin eine Unterstützung bei Spendensammlungen für die Pflege- und Unterhaltung von Kriegsgräberstätten zu leis­ten und dankte für die bis­he­rige kon­struk­tive Zusammenarbeit.

Einvernehmlich bespro­chen wurde auch das zu den jähr­li­chen Vereinsfeierlichkeiten gehö­rende tra­di­tio­nelle Böllern. Die Stadtverwaltung wird vor Beginn der Schützenfestsaison über das geneh­migte Schießen durch die Artillerie infor­mie­ren, um Beschwerden von Bürgern und Bürgerinnen zu ver­mei­den.

Auch die Vereine wer­den in ihren Festschriften zum Schützenfest und auch bei der Werbung für ihre Veranstaltungen auf das Schießen der Artillerie auf­merk­sam machen.

Ebenfalls wer­den die Vereine die Aktion „Blaulicht für Retter“ unter­stüt­zen, einer Kampagne zum Schutz von Einsatzkräften im Bereich der Rettungsdienste, Feuerwehren und der Polizei.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)