Kaarst: Grundwasser in Holzbüttgen belas­tet – Neuer Sachstandsbericht bei Bürgerversammlung

Kaarst – Die Stadtverwaltung Kaarst ist durch den Rhein-​Kreis Neuss über die Ergebnisse der Brunnenwasser-​Proben in Holzbüttgen infor­miert wor­den. In 4 von 71 Proben wur­den Überschreitungen der Grenzwerte der Trinkwasserverordnung bzw. der WHO fest­ge­stellt.

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus begrüßt die Entscheidung des Kreises, eine rasche Informationsveranstaltung durch­zu­füh­ren und wei­tere Maßnahmen zur Erkundung der Grundwasserbelastung zu ergrei­fen:

Dieses Ergebnis wirft drän­gende Fragen auf, die Sorgen der Bürger in Holzbüttgen sind abso­lut nach­voll­zieh­bar. Offenbar ist der Bereich mit belas­te­tem Grundwasser grö­ßer, als ursprüng­lich ange­nom­men. Für mich ist ent­schei­dend, dass unsere Bürger durch die zustän­dige Wasserbehörde in einem ers­ten Schritt schnell und umfas­send infor­miert wer­den.

Die Bürgerversammlung, die der Rhein-​Kreis Neuss am Freitag, 30.08. um 17 Uhr im Forum des Georg-​Büchner-​Gymnasiums durch­führt, ist ein ers­ter Schritt zur wei­te­ren Aufklärung.”

Für Bürgermeisterin Nienhaus steht fest, dass wei­tere Untersuchungen erfor­der­lich sind. „Das belas­tete Grundwasser hat sich offen­bar in jün­ge­rer Zeit wei­ter aus­ge­dehnt. Mein Ziel ist es, dass die­ser Bereich mög­lichst genau abge­grenzt und so Klarheit für unsere Bürger geschaf­fen wird”.

Meldung vom Kreis:

Rhein-​Kreis Neuss/​Kaarst. Über die Grundwasser-​Situation in Kaarst-​Holzbüttgen hat­ten Rhein-​Kreis Neuss und Stadt Kaarst in einer gemein­sa­men Bürgerversammlung im April infor­miert. Dabei war Brunnenbesitzern das Angebot gemacht wor­den, auf Kosten des Kreisumweltamtes eine Untersuchung ihres Gartenbrunnens durch­füh­ren zu las­sen. Im Juni und Juli wurde das Wasser aus 71 Gartenbrunnen beprobt und auf leicht­flüch­tige halo­ge­nierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) unter­sucht. Bei 55 Brunnen wur­den über­haupt keine LHKW nach­ge­wie­sen. 4 Brunnen wie­sen Werte ober­halb von Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) bzw. der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf. In wei­te­ren 12 Brunnen wur­den LHKW nach­ge­wie­sen. Diese lagen jedoch unter­halb der Grenzwerte der TVO bzw. der WHO.

Im Rahmen der Kanalbaumaßnahme an der Nordkanalallee war eine Grundwasserverunreinigung mit leicht­flüch­ti­gen Kohlenwasserstoffen (LHKW) fest­ge­stellt wor­den. Daraufhin hat im März die­ses Jahres das Kreisumweltamt in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt vor­sorg­lich emp­foh­len, das Wasser aus pri­va­ten Gartenbrunnen in einem Teil des Kaarster Ortsteils Holzbüttgen nicht für Außenduschen, Plansch- oder Schwimmbecken und die Bewässerung von Nahrungsmittelpflanzen zu nut­zen. Betroffen waren die Grundstücke süd­lich des Nordkanals und nörd­lich der Rotdornstraße bzw. nörd­lich der Königstraße. Die west­li­che Grenze bil­dete die Kaarster Straße, die öst­li­che Grenze die Straße Am Pfarrzentrum.

Die Empfehlung, das Wasser aus Gartenbrunnen nicht für den mensch­li­chen Gebrauch zu ver­wen­den, muss aus Vorsorgegründen auf­recht­erhal­ten und räum­lich in öst­li­che Richtung aus­ge­wei­tet wer­den (siehe bei­gefüg­ten Flächenplan).

Wie Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky betont, kann für die Brunnen, die ohne Befund waren, nicht auto­ma­tisch „Entwarnung“ gege­ben wer­den. Dies liegt daran, dass sich die hydro­lo­gi­sche Situation in dem Bereich ver­än­dern und even­tu­ell zu einer Veränderung der Grundwasserqualität in die­sen Brunnen füh­ren kann.

Karte des betrof­fe­nen Bereichs in Kaarst-​Holzbüttgen, mit Erweiterung. Quelle: Rhein-​Kreis Neuss

Über die ein­zel­nen Ergebnisse der Beprobungen wur­den die Gartenbrunnenbesitzer vom Kreisumweltamt infor­miert. Bei Fragen zu den Untersuchungsergebnissen oder der aus­ge­spro­che­nen Verzichtsempfehlung gibt das Kreisgesundheitsamt, Herr Hauswirth, unter der Telefonnummer: 02181/​601‑5350 bzw. unter der Emailadresse siegfried.hauswirth@rhein-kreis-neuss.de gerne Auskunft.

Außerdem wird in Abstimmung mit der Stadt Kaarst am 30.08.2019 um 17.00 Uhr im Forum des Georg-​Büchner Gymnasiums, Am Holzbüttger Haus 1 in 41564 Kaarst eine wei­tere Bürgerversammlung zur Vorstellung der neuen Fakten und Erkenntnisse statt­fin­den.

Als nächs­tes wird das Kreisumweltamt das vor­han­dene Grundwassermessstellennetz im Bereich Kaarst-​Holzbüttgen ver­dich­ten. Dadurch soll die Ausdehnung der Belastung noch genauer ein­ge­grenzt und das Grundwasser eng­ma­schig über­wacht wer­den. Parallel dazu wird der Rhein-​Kreis Neuss die ord­nungs­recht­lich Verantwortlichen für die Altlast im Bereich des Bahnhofs Kaarst ver­pflich­ten, die erfor­der­li­chen ergän­zen­den Untersuchungs- und anschlie­ßende Sanierungsmaßnahmen vor­zu­neh­men. Dies soll in enger Abstimmung mit dem Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung (AAV) erfol­gen, mit dem der Rhein-​Kreis Neuss bereits in Kontakt steht.

(548 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)