Kaarst: Grundwasser in Holzbüttgen belas­tet – Neuer Sachstandsbericht bei Bürgerversammlung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Die Stadtverwaltung Kaarst ist durch den Rhein-​Kreis Neuss über die Ergebnisse der Brunnenwasser-​Proben in Holzbüttgen infor­miert wor­den. In 4 von 71 Proben wur­den Überschreitungen der Grenzwerte der Trinkwasserverordnung bzw. der WHO fest­ge­stellt.

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus begrüßt die Entscheidung des Kreises, eine rasche Informationsveranstaltung durch­zu­füh­ren und wei­tere Maßnahmen zur Erkundung der Grundwasserbelastung zu ergrei­fen:

Dieses Ergebnis wirft drän­gende Fragen auf, die Sorgen der Bürger in Holzbüttgen sind abso­lut nach­voll­zieh­bar. Offenbar ist der Bereich mit belas­te­tem Grundwasser grö­ßer, als ursprüng­lich ange­nom­men. Für mich ist ent­schei­dend, dass unsere Bürger durch die zustän­dige Wasserbehörde in einem ers­ten Schritt schnell und umfas­send infor­miert wer­den.

Die Bürgerversammlung, die der Rhein-​Kreis Neuss am Freitag, 30.08. um 17 Uhr im Forum des Georg-​Büchner-​Gymnasiums durch­führt, ist ein ers­ter Schritt zur wei­te­ren Aufklärung.”

Für Bürgermeisterin Nienhaus steht fest, dass wei­tere Untersuchungen erfor­der­lich sind. „Das belas­tete Grundwasser hat sich offen­bar in jün­ge­rer Zeit wei­ter aus­ge­dehnt. Mein Ziel ist es, dass die­ser Bereich mög­lichst genau abge­grenzt und so Klarheit für unsere Bürger geschaf­fen wird”.

Meldung vom Kreis:

Rhein-​Kreis Neuss/​Kaarst. Über die Grundwasser-​Situation in Kaarst-​Holzbüttgen hat­ten Rhein-​Kreis Neuss und Stadt Kaarst in einer gemein­sa­men Bürgerversammlung im April infor­miert. Dabei war Brunnenbesitzern das Angebot gemacht wor­den, auf Kosten des Kreisumweltamtes eine Untersuchung ihres Gartenbrunnens durch­füh­ren zu las­sen. Im Juni und Juli wurde das Wasser aus 71 Gartenbrunnen beprobt und auf leicht­flüch­tige halo­ge­nierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) unter­sucht. Bei 55 Brunnen wur­den über­haupt keine LHKW nach­ge­wie­sen. 4 Brunnen wie­sen Werte ober­halb von Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) bzw. der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf. In wei­te­ren 12 Brunnen wur­den LHKW nach­ge­wie­sen. Diese lagen jedoch unter­halb der Grenzwerte der TVO bzw. der WHO.

Im Rahmen der Kanalbaumaßnahme an der Nordkanalallee war eine Grundwasserverunreinigung mit leicht­flüch­ti­gen Kohlenwasserstoffen (LHKW) fest­ge­stellt wor­den. Daraufhin hat im März die­ses Jahres das Kreisumweltamt in Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt vor­sorg­lich emp­foh­len, das Wasser aus pri­va­ten Gartenbrunnen in einem Teil des Kaarster Ortsteils Holzbüttgen nicht für Außenduschen, Plansch- oder Schwimmbecken und die Bewässerung von Nahrungsmittelpflanzen zu nut­zen. Betroffen waren die Grundstücke süd­lich des Nordkanals und nörd­lich der Rotdornstraße bzw. nörd­lich der Königstraße. Die west­li­che Grenze bil­dete die Kaarster Straße, die öst­li­che Grenze die Straße Am Pfarrzentrum.

Die Empfehlung, das Wasser aus Gartenbrunnen nicht für den mensch­li­chen Gebrauch zu ver­wen­den, muss aus Vorsorgegründen auf­recht­erhal­ten und räum­lich in öst­li­che Richtung aus­ge­wei­tet wer­den (siehe bei­gefüg­ten Flächenplan).

Wie Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky betont, kann für die Brunnen, die ohne Befund waren, nicht auto­ma­tisch „Entwarnung“ gege­ben wer­den. Dies liegt daran, dass sich die hydro­lo­gi­sche Situation in dem Bereich ver­än­dern und even­tu­ell zu einer Veränderung der Grundwasserqualität in die­sen Brunnen füh­ren kann.

Karte des betrof­fe­nen Bereichs in Kaarst-​Holzbüttgen, mit Erweiterung. Quelle: Rhein-​Kreis Neuss

Über die ein­zel­nen Ergebnisse der Beprobungen wur­den die Gartenbrunnenbesitzer vom Kreisumweltamt infor­miert. Bei Fragen zu den Untersuchungsergebnissen oder der aus­ge­spro­che­nen Verzichtsempfehlung gibt das Kreisgesundheitsamt, Herr Hauswirth, unter der Telefonnummer: 02181/​601‑5350 bzw. unter der Emailadresse siegfried.hauswirth@rhein-kreis-neuss.de gerne Auskunft.

Außerdem wird in Abstimmung mit der Stadt Kaarst am 30.08.2019 um 17.00 Uhr im Forum des Georg-​Büchner Gymnasiums, Am Holzbüttger Haus 1 in 41564 Kaarst eine wei­tere Bürgerversammlung zur Vorstellung der neuen Fakten und Erkenntnisse statt­fin­den.

Als nächs­tes wird das Kreisumweltamt das vor­han­dene Grundwassermessstellennetz im Bereich Kaarst-​Holzbüttgen ver­dich­ten. Dadurch soll die Ausdehnung der Belastung noch genauer ein­ge­grenzt und das Grundwasser eng­ma­schig über­wacht wer­den. Parallel dazu wird der Rhein-​Kreis Neuss die ord­nungs­recht­lich Verantwortlichen für die Altlast im Bereich des Bahnhofs Kaarst ver­pflich­ten, die erfor­der­li­chen ergän­zen­den Untersuchungs- und anschlie­ßende Sanierungsmaßnahmen vor­zu­neh­men. Dies soll in enger Abstimmung mit dem Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung (AAV) erfol­gen, mit dem der Rhein-​Kreis Neuss bereits in Kontakt steht.

(639 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)