Kinderarmut: Paritätische Studie belegt wach­sende soziale Ungleichheit in Deutschland

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Klartext​.NRW – Eine wach­sende soziale Kluft zwi­schen armen und rei­chen Familien belegt eine neue Studie der Forschungsstelle des Paritätischen Gesamtverbands, für die aktu­elle amt­li­che Daten aus­ge­wer­tet wur­den.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband geht darin der Frage nach, wie viel Geld Familien mit Kindern zur Verfügung haben und was sie für die phy­si­schen und für soziale Grundbedarfe der Teilhabe der Kinder aus­ge­ben.

Im Zehn-​Jahres-​Vergleich ging die ohne­hin breite Schere zwi­schen den Haushaltseinkommen der ärms­ten und der reichs­ten Familien wei­ter aus­ein­an­der, so der Befund. Während der Konsum im Durchschnitt mode­rat und beim obers­ten Zehntel spür­bar zuge­nom­men hat, muss­ten sich die ärme­ren Kinder über die Jahre wei­ter ein­schrän­ken: Arme Familien hat­ten real weni­ger Geld als noch zehn Jahre zuvor zur Verfügung, um ihren Kindern mehr als das phy­sisch Notwendige zu finan­zie­ren.

Arme Kinder wer­den ärmer und immer wei­ter abge­hängt. Das, was für die Mehrheit Gleichaltriger selbst­ver­ständ­lich ist, bleibt ihnen auf Grund der Einkommenssituation ihrer Eltern ver­sagt. Arme Familien haben fak­tisch immer weni­ger im Portemonnaie und gespart wird not­ge­drun­gen an allem, was über das phy­sisch Überlebensnotwendige hin­aus­geht“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. „Während die breite Mehrheit sich immer mehr leis­ten kann, sind arme Kinder zuneh­mend außen vor.

Das Gefühl nicht dazu zu gehö­ren, aus­ge­grenzt zu sein und abseits ste­hen zu müs­sen, ist das Lebensgefühl armer Kinder in Deutschland. Frust, Resignation, weni­ger Bildungserfolg und höhere Krankheitsanfälligkeit sind schließ­lich sehr häu­fig die Folgen der Einkommensarmut der Familien“, so Schneider.

Während die durch­schnitt­li­chen Ausgaben für ein Kind bei rund 600 Euro lie­gen, konn­ten sich die ärms­ten zehn Prozent der Paarhaushalte mit einem Kind nur 364 Euro für ihr Kind leis­ten. Die reichs­ten zehn Prozent der Familien gaben im Schnitt 1.200 Euro im Monat für ihr Kind aus. Besonders ekla­tant sind die Differenzen bei den Ausgaben für die sozia­len Grundbedarfe der Teilhabe. Ob Spielzeug, Zoo-​Besuch, das gele­gent­li­che Eis bei einem Ausflug oder auch eine Kindertheatervorstellung: Insgesamt konn­ten die ärms­ten Paarhaushalte mit einem Kind gerade ein­mal 44 Euro pro Monat für Freizeit, Unterhaltung und Kultur sowie außer­häus­li­che Verpflegung ihres Kindes aus­ge­ben und damit – preis­be­rei­nigt – fast 30 Prozent weni­ger als zehn Jahre zuvor. Der Durchschnitt gab für ein Kind fast drei Mal so viel (123 Euro) aus, die reichs­ten zehn Prozent dage­gen sogar 257 Euro und damit fast sechs Mal so viel wie die ärms­ten Familien und preis­be­rei­nigt sogar 14,7 Prozent mehr als zehn Jahre vor­her.

Ein gleich­be­rech­tig­tes Aufwachsen ist für die Kinder in den ein­kom­mens­ar­men Haushalten nicht mög­lich. Die wach­sende Schere zwi­schen Arm und Reich mani­fes­tiert sich am Ende im sozia­len Ausschluss der Kinder“, so Mit-​Autor der Studie Andreas Aust von der Paritätischen Forschungsstelle.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband for­dert, das Bildungs- und Teilhabepaket zu erset­zen durch einen Rechtsanspruch auf Teilhabe im Kinder- und Jugendhilfegesetz. Darüber hin­aus müsse der Familienlastenausgleich „vom Kopf auf die Füße gestellt“ wer­den: Der Verband plä­diert für die Einführung einer einkommens- und bedarfs­ori­en­tier­ten Kindergrundsicherung.

(24 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)