Meerbusch: Diebische Spendensammlerin bestiehlt hilfs­be­rei­ten Meerbuscher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) Am Samstag (27.07.), gegen 13 Uhr, saß ein 74-​jähriger Mann aus Büderich am Dr. Franz-​Schütz-​Platz in sei­nem gepark­ten PKW

Hier wurde er von einer Frau (etwa 25 bis 40 Jahre alt, circa 160 Zentimeter groß, dunkle Haarfarbe und sil­berne Kronen über den Vorderzähnen) in einer frem­den Sprache ange­spro­chen und mit­tels vor­ge­zeig­tem Zettel um eine Geldspende für Taubstumme gebe­ten wurde.

Die Frau lehnte sich mehr­mals durch das geöff­nete Fenster der Fahrertür wäh­rend der Meerbuscher seine Geldbörse zur Hand nahm und sechs Euro Münzgeld aus­hän­digte. Die Frau trug dies auch in eine Liste ein und ver­ab­schie­dete sich dann. Kurz dar­auf bemerkte der Senior den Verlust oder bes­ser gesagt Diebstahl von 200 Euro aus sei­ner Geldbörse. Er erstat­tete Anzeige bei der Polizei.

Die Kripo ermit­telt und bit­tet mög­li­che Zeugen, die die Frau oder die Tat beob­ach­tet haben, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

Vorsicht bei dubio­sen Spendensammlern! Seien sie stets miss­trau­isch, wenn sie auf der Straße oder an der Haustür um Spenden gebe­ten wer­den. Das Geld erreicht zumeist keine Hilfsbedürftigen son­dert wan­dert direkt in die Taschen der Betrüger.

In vie­len Fällen bleibt es zudem nicht beim Betteln. Zum Teil dient die Aktion nur der Ablenkung und plötz­lich sind das Portemonnaie oder andere Wertsachen weg. Seien Sie vor­sich­tig und hal­ten Sie Abstand zu Spendensammlern die­ser Art. Lassen Sie sich nicht berüh­ren oder umar­men und ach­ten Sie auf Ihre Wertgegenstände. Sollten Sie ver­däch­tige Beobachtungen machen oder einen Diebstahl beob­ach­ten, wäh­len Sie sofort den Polizeiruf 110.

(242 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)