Rommerskirchen: Rettungswache in Butzheim – Wenn Zeit Leben rettet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Bisher ca. 1300 Einsätze, an die 30.000 Kilometer Fahrleistung und das in einem Jahr. So sehen die nackten Daten der Rettungswache in Butzheim/ Nettesheim, an der B477, aus. Es war ein langer Weg bis zur notwendigen Realisierung dieser Einrichtung.

Leben retten und Verletzten helfen, bis vor einem Jahr war dies im Süden des Rhein-Kreis Neuss ein schwieriges Unterfangen. Die Wege der vorhandenen Einsatzfahrzeuge waren teilweise sehr lang und die Anfahrt dauerte bis zu 20 Minuten. Eindeutig ein schwieriger Umstand, den es zu beheben galt.

Der Rhein-Kreis Neuss, die Gemeinde Rommerskirchen und als Betreiber das Deutschen Roten Kreuz (DRK) konnten im Juli 2018 gemeinsam einen wichtigen Schritt unternehmen: Die "Rettungswache B477 Roki" einweihen. An gestrigen Donnerstag, den 11. Juli 2019, konnte der erste Jahrestag gebührend gefeiert werden. Mit dabei waren direkte Nachbarn: Die Freiwillige Feuerwehr.

Wachstellenleiter Marcel Offermann: „Die Nächte werden unruhiger, durchschlafen ist ein seltener Umstand". Insgesamt zwölf Helfer, jeweils zu zweit, arbeiten im Zwei-Schicht-System. Reaktionszeiten und Einsatzwege konnten der Wichtigkeit entsprechend angepasst werden. Das Einsatzgebiet umfasst die Bereiche Rommerskirchen, Dormagen und Grevenbroich.

"Wir fahren täglich durchschnittlich 3,5 Einsätze und ein Schwerpunkt sind die örtlichen Seniorenheimen der Gemeinde.", äußerte sich Offermann. Aber auch tragisch verlaufene Fahrten, wie zwei Tote nach einem Verkehrsunfall im September 2018, gehören zum Alltag der Retter.

Medial ist diese Wache schon häufiger in Erscheinung getreten. Über ein selbst gedrehtes Video, was zu mehr Respekt gegenüber Rettungskräften auffordert, mit bundesweiter Aufmerksamkeit, bis zu „Kärcher-Gate“ in einem sozialen Medium ist einiges vertreten.

Bürgermeister sowie DRK äußerten sich einhellig positiv und erfreut über eine gute Zusammenarbeit. Abschließend gab es noch einige Präsente und eine Spende aus Dankbarkeit und zur Unterstützung der Helfer.

Impressionen

(212 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)