Neuss: Rennbahn-​Park in der Zukunft – SPD greift Ideen aus Bürgergesprächen auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mehr Bäume, mehr Freizeit und offe­nere Zugänge. So sehen die ers­ten Ideen für die Weiterentwicklung des Rennbahn-​Parks aus. Die von Bürgermeister Reiner Breuer geführte Verwaltung hat diese am ver­gan­ge­nen Mittwoch im Beteiligungsausschuss vorgestellt. 

Die Ideen sind ein wich­ti­ger Schritt in die rich­tige Richtung“, sagt der Neusser SPD-​Vorsitzende Sascha Karbowiak. Denn die Vorschläge decken sich mit den Ergebnissen der SPD-Dialogveranstaltung.
 
Am 25. Februar die­ses Jahres haben die Sozialdemokraten sich im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „SPD Neuss im Dialog“ in der „Wetthalle“ mit der Zukunft des Rennbahn-​Parks beschäf­tigt. Mit über 90 Bürgerinnen und Bürgern hat die SPD gemein­sam und auf Augenhöhe an Lösungsvorschlägen gear­bei­tet. „Die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung haben sich dafür aus­ge­spro­chen, den Rennbahn-​Park in einen für alle Neusserinnen und Neusser zugäng­li­chen Bürger-​Park wei­ter­zu­ent­wi­ckeln“, erklärt Karbowiak. Mit dabei war auch Bürgermeister Reiner Breuer. Er hat den Besuchern zuge­sagt, die Ergebnisse der Veranstaltung zu unterstützen.
 
Was ist seit unse­rer Veranstaltung geschehen?
Die Stadt Neuss hat ein Kölner Planungsbüro beauf­tragt, unter­schied­li­che Modelle für die Weiterentwicklung des Rennbahn-​Parks zu ent­wi­ckeln. Damit sollte dar­ge­stellt wer­den, wel­ches Potenzial der Rennbahn-​Park hat. Bürgermeister Reiner Breuer hat außer­dem sein Versprechen ein­ge­hal­ten: Neben einer Variante ohne Galopprennsport hat das Planungsbüro auch an Verbesserungsvorschlägen gear­bei­tet, die mit dem Galopprennsport kom­bi­niert wer­den könnten. 
 
Was sind die Ideen des Planungsbüros?
Bei einer Aufgabe des Rennbetriebs könnte der Rennbahn-​Park mit viel­fäl­ti­gen Aktivitäts- und Naherholungsangeboten wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Das zeigt die Einschätzung des Planungsbüros. Der Rennbahnpark würde zum „Bürger-​Park“. Auch die Sandbahn und die ehe­ma­lige Rasenbahn könn­ten dann in die Planungen ein­be­zo­gen wer­den. Dort könn­ten Kultur‑, Sport- und Freizeitangebote ent­ste­hen. Der bis­lang sehr karge Innenbereich könnte mit mehr Bäumen bepflanzt und durch einen zusätz­li­chen See ver­schö­nert wer­den. Die not­wen­di­gen Flächen für das Schützenfest wür­den natür­lich erhal­ten blei­ben. Der Rennbahnpark müsste geöff­net wer­den, sodass die Neusser ihn über meh­rere Zugänge betre­ten kön­nen. Denkbar wäre auch eine Anbindung mit einer Fußgänger- und Fahrrad-​Brücke über den Europadamm.
 
Bei einer Beibehaltung des Galopprennsports müsste die Planung etwas abge­speckt wer­den. Die Sandbahn müsste erhal­ten blei­ben. Zusätzliche Kultur‑, Sport- und Freizeitangebote wären nur im Innenbereich und auf der ehe­ma­li­gen Rasenbahn mög­lich. Die Pflanzung von Bäumen im Innenbereich wäre eben­falls nicht möglich.
 
Ist eine Wohnbebauung oder gewerb­li­che Nutzung geplant?
Es ist weder gewünscht, noch recht­lich mög­lich, dass Gelände für Wohnbebauung oder gar gewerb­lich zu nut­zen. Das Gelände bleibt daher jetzt und in Zukunft die „grüne Lunge“ der Stadt. Dies ist auch kli­ma­tisch not­wen­dig. Denn ohne diese Fläche könnte die Innenstadt an hei­ßen Tagen noch weni­ger abkühlen.
 
Hat der „Reiter- und Rennverein“ sein Versprechen eingehalten?
Bürgermeister Reiner Breuer hat auf der Veranstaltung zuge­sagt, einer Fortsetzung des Galopprennsports offen gegen­über zu ste­hen. Aktuell ist der NRRV auf Zuschüsse der Stadt Neuss ange­wie­sen. Daher ist es erfor­der­lich, dass der Neusser Reiter- und Rennverein (NRRV) end­lich ein Konzept für seine Zukunft vor­stellt. Das ist seit über zwei Jahren ange­kün­digt. Auch beim Dialog der SPD haben Vertreter des NRRV dies noch­mal getan. Bislang hat der Verein keine Ideen für eine Fortsetzung des Galoppsports vor­ge­legt. „Daher gehen wir davon aus, dass der Galopprennsport per­spek­ti­visch nicht fort­ge­setzt wer­den kann“, sagt Sascha Karbowiak.
 
Gibt es Ideen für eine bes­sere Verknüpfung mit der Innenstadt?
Die Stadt Neuss hat den Parteien in einer Arbeitsgruppe erste Ideen für eine bes­sere Anbindung von Wendersplatz und Rennbahn-​Park an die Innenstadt prä­sen­tiert. Die von meh­re­ren Veranstaltungsbesuchern vor­ge­stellte Idee, die Batteriestraße im Bereich des Romaneums even­tu­ell in einen „Shared-​Space-​Bereich“ mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, wurde von einem Planungsbüro sehr gelobt. Die Idee soll wei­ter aus­ge­ar­bei­tet und dem­nächst im Stadtrat dis­ku­tiert werden.
 
Wie geht es jetzt weiter?
Die vor­ge­stell­ten Ideen wer­den in der Sommerpause wei­ter kon­kre­ti­siert. Anschließend dis­ku­tie­ren die Ausschüsse des Stadtrates dar­über erneut. „Natürlich ach­ten wir dar­auf, dass die Ideen unse­rer Dialogveranstaltung in dem wei­te­ren Verfahren auch umge­setzt wer­den“, ver­spricht Karbowiak.

(211 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)