Meerbusch: Seniorin wurde Opfer von Trickdieben – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) Abermals führte das kri­mi­nelle Vorgehen dreis­ter Trickdiebe zum „Erfolg”. Dienstagmittag (28.05.), gegen 11:55 Uhr, hat­ten zwei Männer an der Wohnungstür eines Hauses auf der Straße „An den Steinen” in Büderich geklingelt. 

Sie erklär­ten der Wohnungsinhaberin, dass sie Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens seien und Messungen durch­füh­ren müss­ten, weil es auf der Straße Probleme mit dem Fernsehempfang geben würde. Die Seniorin ließ die bei­den in die Wohnung. Nach circa 15 Minuten gin­gen die angeb­li­chen Techniker wie­der und ver­schwan­den. Etwas spä­ter stellte die Geschädigte fest, dass sie bestoh­len wurde. Bargeld und Schmuck hat­ten die Unbekannten mit­ge­hen lassen.

  • Die Täter kön­nen wie folgt beschrie­ben wer­den: Der erste Verdächtige war etwa 170 Zentimeter groß und hatte ein rund­li­ches Gesicht sowie kurze schwarze Haare. Er trug eine blaue Jacke.
  • Sein Komplize war etwa 180 Zentimeter groß und hatte dun­kel­blonde Haare. Er trug ein bei­ges Sakko.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, oder Hinweise auf die Identität der Trickdiebes geben kön­nen, die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu informieren.

Hinweise der Polizei: Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung ange­kün­digt wor­den sind. Einem Betrüger sind seine fins­te­ren Absichten in den sel­tens­ten Fällen anzu­se­hen. Die Täter tre­ten in ganz unter­schied­li­chen Rollen auf: Mal geben sie sich als seriös geklei­de­ter Geschäftsmann, mal wer­den sie als Handwerker in Arbeitskleidung, als Hilfsbedürftiger oder sogar als angeb­li­che Amtsperson vor­stel­lig. Um ans Ziel zu gelan­gen, über­ra­schen die Täter immer wie­der durch außer­or­dent­li­chen Ideenreichtum. Bei aktu­el­len ver­däch­ti­gen Beobachtungen benach­rich­ti­gen Sie umge­hend unter der Notrufnummer 110 die Polizei!

(96 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)