Neuss/​Düsseldorf: Modernisierung der Zugsicherung im alten Tunnel: Busse statt Bahnen auf U‐​Bahn‐​Linien

Neuss – Die Rheinbahn hat das Stellwerk und die Zugsicherungstechnik im alten Tunnel erneuert und auf den gleichen Stand gebracht wie im Wehrhahn-Tunnel.

Um die Technik aus den 1980er-Jahren abzuschalten, die Signale auszutauschen und alles auf die moderne Version zu erneuern, ist eine nächtliche Vollsperrung des alten Tunnels nötig – am Sonntag, 7. April, ab etwa 18 Uhr, bis Montag, 8. April, gegen 4 Uhr. Einige U-Bahn-Linien können schon ab 17 Uhr nicht mehr durch den Tunnel fahren.

Auf den Linien U74 bis U79 sind in diesem Bereich Busse statt Bahnen im Einsatz. Der Wehrhahn-Tunnel (Linien U71, U72, U73 und U83) ist von der Sperrung nicht betroffen.

Alle Änderungen im Detail:

Linien U74 und U76
Die Bahnen enden ab etwa 18 Uhr, von Lörick und Krefeld kommend, bereits an der Haltestelle „Belsenplatz“, wenden und fahren wieder zurück. Von Holthausen kommend, fahren die Bahnen ab der Haltestelle „Werstener Dorfstraße“ über die Strecke der Linie U79 und enden an der Haltestelle „Universität Ost/Botanischer Garten“. Von dort fahren sie auch wieder zurück in Richtung Holthausen. Ab der Haltestelle „Südpark“ können die Fahrgäste die Linien U71, U73 oder 704 nutzen, um in die Innenstadt zu fahren. Auf dem gesperrten Abschnitt zwischen den Haltestellen „Belsenplatz“ und „Werstener Dorfstraße“ sind Busse statt Bahnen im Einsatz. Die Ersatzbusse sind für beide Linien als Linie U74 gekennzeichnet und halten in der Regel an den Stadtbahn-Haltestellen oder an einer Ersatzhaltestelle am rechten Rand der Fahrbahn.

Linie U75
Die Bahnen enden ab etwa 18 Uhr, aus Neuss kommend, bereits an der Haltestelle „Belsenplatz“, wenden und fahren wieder zurück. Von Eller kommend, enden die Bahnen bereits an der Haltestelle „Lierenfeld Betriebshof“, wenden und fahren wieder zurück. Auf dem gesperrten Abschnitt zwischen den Haltestellen „Belsenplatz“ und „Lierenfeld Betriebshof“ sind Busse statt Bahnen im Einsatz. Die Ersatzbusse halten in der Regel an den Stadtbahn-Haltestellen oder an einer Ersatzhaltestelle am rechten Rand der Fahrbahn.

Linie U78
Die Bahnen können ab 20 Uhr auf der gesamten Strecke nicht mehr fahren und werden durch Busse ersetzt. Die Ersatzbusse sind als Linie E gekennzeichnet fahren auf dem kompletten Linienweg zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „MERKUR SPIEL-ARENA/Messe Nord“. Sie halten in der Regel an den Stadtbahn-Haltestellen oder an einer Ersatzhaltestelle am rechten Rand der Fahrbahn.

Linie U79
Die Bahnen fahren ab 20 Uhr, aus Duisburg kommend, ab der Haltestelle „Freiligrathplatz“ eine Umleitung über die Strecke der Linie U78 und enden an der Haltestelle „MERKUR SPIEL-ARENA/Messe Nord“. Von dort aus fahren sie auch wieder zurück in Richtung Duisburg. Auf dem Abschnitt zwischen den Haltestellen „MERKUR SPIEL-ARENA/Messe Nord“ und „Hauptbahnhof“ sind Busse statt Bahnen im Einsatz. Die Ersatzbusse sind als Linie E gekennzeichnet fahren auf dem kompletten Linienweg der Linie U78 zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „MERKUR SPIEL-ARENA/Messe Nord“. Sie halten in der Regel an den Stadtbahn-Haltestellen oder an einer Ersatzhaltestelle am rechten Rand der Fahrbahn.

Alternativ können die Fahrgäste für Fahrten zwischen Neuss, Duisburg, Meerbusch oder Krefeld und Düsseldorf Hauptbahnhof auch die S-Bahnen nutzen, für Fahrten aus und nach Eller außerdem die Linien 705, 721 und 722. Für Fahrten zwischen Hauptbahnhof und Belsenplatz ist die Linie 834 eine mögliche Alternative.

Die Rheinbahn legt rund 2.000 Handzettel mit allen wichtigen Informationen in den KundenCentern und an der DB-Info im Hauptbahnhof aus, online sind die Informationen als pdf-Datei unter www.rheinbahn.de zu finden. Zusätzlich sorgen rund 40 verschiedene Durchsagen in den Bahnhöfen und Fahrzeugen sowie 120 Aufkleber an den Ausgängen der U-Bahnhöfe für die richtige Orientierung. An den Knotenpunkten „Heinrich-Heine-Allee“ und „Hauptbahnhof“ sind 15 Mitarbeiter als Ansprechpartner für die Fahrgäste im Einsatz.

Dadurch, dass Busse statt Bahnen im Einsatz sind, kann es zu Verspätungen und Wartezeiten kommen. Im Bereich der Tunneleinfahrten und Rampen in Höhe Kennedydamm, Tonhalle, Ronsdorfer Straße und Kaiserslauterner Straße kann es durch die nächtlichen Arbeiten zum Abbau der alten Komponenten kurzzeitig laut werden. Die Rheinbahn bittet um Verständnis.

(229 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)