Dormagen: Stadtverwaltung trifft Landwirtschaft zum gemein­sa­men Austausch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Vertreter der Stadtverwaltung, dar­un­ter Bürgermeister Erik Lierenfeld und der neue Leiter des Fachbereichs Städtebau, Robert Ullrich, haben sich am Dienstag, 19. Februar, im Technischen Rathaus mit Dormagener Landwirten getroffen.

Dieses Treffen fin­det seit 2016 regel­mä­ßig statt. „Das Treffen bie­tet die Möglichkeit, uns inten­siv mit den Landwirtinnen und Landwirten aus­zu­tau­schen. Der Dialog ist offen und kon­struk­tiv. Ein Thema, dass die Landwirtschaft aktu­ell stark beschäf­tigt, ist die geplante Rheinwasser-​Transportleitung von RWE, die ja auch durch das Dormagener Stadtgebiet füh­ren soll“, so Lierenfeld. 

Für die­sen Bodeneingriff sol­len die Eigentümer zwar eine ein­ma­lige Entschädigung erhal­ten, aller­dings gibt es bis­her keine Verpflichtung für den Rückbau der Leitung. Einige Landwirte befürch­ten des­halb, dass die nächste Generation das Problem erbt, die Leitung mög­li­cher­weise eines Tages auf eigene Kosten ent­fer­nen zu müs­sen – sofern dies dann über­haupt noch recht­lich zuläs­sig wäre. Auch die Stadt Dormagen wäre als Eigentümerin eini­ger Flächen hier­von betroffen.

In die­sem Punkt brau­chen wir jetzt Rechtssicherheit, das dür­fen wir nicht den Generationen nach uns als Altlast hin­ter­las­sen. Deshalb ist unser gemein­sa­mes Ziel, dem Betreiber schon heute eine Rückbauverpflichtung auf­zu­er­le­gen. Wir hof­fen, dass wir dabei auf die Unterstützung durch den Städte- und Gemeindebund zäh­len kön­nen“, so Lierenfeld. Stadt und Landwirte wer­den sich mit einer gemein­sa­men Initiative noch ein­mal an den kom­mu­na­len Spitzenverband wenden.

Weitere Themen beim dies­jäh­ri­gen Treffen waren bei­spiels­weise die Pflege der Wirtschaftswege und der Wunsch der Landwirtschaft, die für die Vergabe der Pachtflächen maß­geb­li­chen Kriterien noch trans­pa­ren­ter zu machen. Auch die Frage, wie in Zukunft die Breitbandanbindung für die Landwirtschaft vor­an­ge­trie­ben wer­den kann, wurde thematisiert. 

Foto: Stadt
(68 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)