Neuss: Kardinal Frings – Ein gro­ßer Neusser mit rhei­ni­schem Humor – Hochamt zum Gedenken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Zum 40. Todestag des Kölner Erzbischofs und Neusser Ehrenbürgers Josef Kardinal Frings erscheint in der Reihe der „Kleinen Neusser Bibliothek“ der Neusser Heimatfreunde Heft Nr. 5.

Das Werk ist ein Kurzportrait über Kardinal Frings anhand von Spuren, die er in seiner Neusser Heimatstadt hinterlassen hat. Das Werk lädt den Leser dazu ein, einen Blick auf einen bemerkenswerten Mann der Weltkirche und einen „der“ großen Neusser zu werfen. „Auf 40 Seiten geben die Autoren wichtige Ereignisse aus dem Leben des Kardinals an uns weiter und geben uns damit die Gelegenheit, seine Botschaften, die auch heute noch gültig sind, weiterzutragen“, so Bernd Ramakers, Präsident der Kardinal-Frings-Gesellschaft.

Beispielhaft beschreibt die Ausgabe der Schriftenreihe das Frings-Denkmal neben dem Neusser Quirinus-Münster. Auch die um das Denkmal in den Boden eingelassenen Bronzetafeln werden ausführlich dargestellt. „Der Band berichtet zudem über eine große rheinische Führungspersönlichkeit, die durch ihr Denken und Wirken das Rheinland und die Kirche nachhaltig geprägt hat“, ergänzt Maria Meyen, Geschäftsführerin der Gesellschaft. „Mit dem Heft haben wir ein kleines Nachschlagewerk über den Neusser Josef Frings für unsere Generation und unsere Kinder geschaffen“, verdeutlichte Bernd Ramakers. Bei der Präsentation dankte er dem Mitautor Dr. Heinz Günther Hüsch, der den Kardinal noch persönlich erlebt und gekannt hat.

Ramakers dankte aber auch dem Vorsitzenden der Heimatfreunde, Christoph Napp-Saarbourg, für die Aufnahme des Bandes in die Schriftenreihe der Heimatfreunde. Thomas Nickel, Schatzmeister der Frings-Gesellschaft, hob die Unterstützung der Stadt und des Kreises hervor. „Wir konnten so die Auflage des Heftes zu einem Teil finanzieren, was uns sonst mit unseren Mitgliedsbeiträgen nicht möglich gewesen wäre“.

Am Sonntag, 16. Dezember 2018, findet um 10:00 Uhr in der Neusser Quirinus-Basilika das Hochamt zum Gedenken an den 40. Todestag von Josef Kardinal Frings statt. Zelebranten sind Domkapitular Kreisdechant Oberpfarrer Guido Assmann und Msgr. Wilfried Korfmacher. Die Predigt hält Msgr. Wilfried Korfmacher, Präses der Gesellschaft. Anschließend lädt die Frings-Gesellschaft zu einem Umtrunk ins Voigthaus ein.

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.