Neuss: Beschleunigtes Verfahren – Mutmaßlicher Ladendieb in Untersuchungshaft geschickt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Innenstadt (ots) – Am Samstagnachmittag (03.11.), gegen 15:30 Uhr, fiel dem Ladendetektiv eines Textilgeschäftes an der Niederstraße ein Verdächtiger auf. 

Der Mann hatte offen­sicht­lich meh­rere Kleidungsstücke in eine prä­pa­rierte Tasche ver­staut. Als der mut­maß­li­che Dieb das Geschäft ohne zu zah­len ver­las­sen wollte, wurde er vom Kaufhausangestellten ange­spro­chen. Er wollte zwar noch die Flucht ergrei­fen, konnte aber gestellt und fest­ge­hal­ten werden.

Ein Richter schickte den 25-​Jährigen, der sich ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland auf­hält, im Rahmen des beschleu­nig­ten Verfahrens in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dau­ern an.

Das beschleu­nigte Verfahren ist nach dem Gesetz in sol­chen Fällen mög­lich, in denen der Sachverhalt ein­fach gela­gert ist – also für die Verfahrensbeteiligten leicht über­schau­bar ist – oder eine klare Beweislage besteht; so etwa, wenn der Beschuldigte gestän­dig ist. Es dient der, nicht zuletzt prä­ven­tiv wir­ken­den, zügi­gen Strafverfolgung. Dieses Verfahren kann dar­über hin­aus zur Vermeidung oder Verkürzung von Untersuchungshaft beitragen.

(111 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)