Kreis unter­stützt Tätigkeit der Übungsleiter in den Sportvereinen mit mehr Geld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der größte Anteil der Sportförderung des Rhein-​Kreises Neuss fließt in den Breitensport. So ver­schickte der Kreis jetzt die Zuschussbescheide für die Unterstützung der Übungsleiter in den Vereinen. 

Dieses Jahr pro­fi­tie­ren die Klubs vom deut­lich gestie­ge­nen Haushaltsansatz, der um 75 000 auf 345 000 Euro erhöht wurde. Mit die­sem Geld för­dert der Rhein-​Kreis Neuss die Tätigkeit der lizen­zier­ten Übungsleiter auf Basis der tat­säch­lich erteil­ten Sportstunden, die sich zuletzt auf 265 000 im Jahr summierten.

Dirk Brügge hob die wich­tige Funktion der ehren­amt­lich geführ­ten Sportvereine in der Gesellschaft her­vor. „Die Förderung ist prak­ti­sche Hilfe, aber auch ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung“, sagte der Kreisdirektor und Sportdezernent. In der finan­zi­el­len Unterstützung durch den Rhein-​Kreis Neuss sieht er einen wich­ti­gen Baustein zur Unterstützung des ehren­amt­li­chen Engagements und einen Beitrag dazu, Sport für alle wei­ter bezahl­bar anbie­ten zu können.

Mehr als 120 000 Einwohner des Rhein-​Kreises Neuss sind Mitglied in einem der 350 ehren­amt­lich geführ­ten Sportvereine. „Damit ist der Sport wei­ter­hin die größte Bürgerinitiative im Kreis“, heißt es. Hinter der Sportförderung des Rhein-​Kreises Neuss steht mehr als es der reine Begriff erken­nen lässt: „Fördermaßnahmen im Sport oder durch den Sport sind gleich­zei­tig Familien‑, Gesundheits‑, Jugend- und Sozialförderung, aber auch Wirtschaftsförderung und Standortpolitik“, so Brügge.

Das recht­fer­tigt nach Ansicht von Thomas Welter, dem Vorsitzenden des Kreissportausschusses, das große Engagement, vor allen Dingen auch die Förderung der zumeist ehren­amt­li­chen Arbeit in den Sportklubs: „Es reicht nicht aus, allein auf das gute Gefühl zu set­zen, das den Ehrenamtlern durch ihre Tätigkeit ver­mit­telt wird. Auch in Zeiten knap­per Ressourcen müs­sen wir die Rahmenbedingungen schaf­fen, die für die­ses Engagement unab­ding­bar sind.“

Haufenweise Zuschussbescheide für die Förderung der Übungsleitertätigkeit in den Vereinen: Kreisdirektor Dirk Brügge und Angelika Puff von der Sportförderung. Foto: S. Büntig
(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)