Rhein-​Kreis Neuss: Lob für Engagement des Kreises zur Integration von Geflüchteten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Viel Lob für die Arbeit zur Integration von jun­gen Geflüchteten in den Arbeitsmarkt erhielt der Rhein-​Kreis Neuss jetzt bei der Veranstaltung „Gemeinsam klappt´s“ im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. 

Kreisdirektor Dirk Brügge stellte dort im Beisein von Staatssekretärin Serap Güler das Projekt „Ankommen in Deutschland – Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten vor Ort“ vor, an dem sich der Rhein-​Kreis Neuss betei­ligt hat. Der Rhein-​Kreis Neuss war dabei eines von drei gelun­ge­nen Beispielen zur Förderung der Integration von Geflüchteten.
 
Ziel des Projektes war die Erarbeitung von Lösungsansätzen bei der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten im Alter von 16 bis 25 Jahren. „Uns ist es in dem Projekt gelun­gen, die Prozessketten bei der Arbeitsmarktintegration der jun­gen Geflüchteten zu opti­mie­ren“, berich­tet Brügge. Eingebunden waren öffent­li­che Stellen, Wohlfahrtsverbände und pri­vate Initiativen, mit denen eine engere Abstimmung zur Förderung der Arbeitsmarktintegration erreicht wer­den konnte. Die hier­bei erar­bei­te­ten Prozessketten sol­len nun in einem Prozesshandbuch fest­ge­hal­ten werden. 
 
Die Veranstaltung „Gemeinsam klappt´s“ im Ministerium diente dabei auch als Auftakt für das gleich­na­mige Projekt des Landes Nordrhein-​Westfalen. Kreisdirektor Brügge kün­digt an, dass der Rhein-​Kreis Neuss sich hieran betei­li­gen werde. „Die Integration von Geflüchteten in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt ist eine wich­tige Gemeinschaftsaufgabe aller Beteiligten Akteure. Der Rhein-​Kreis Neuss wird sich hier auch künf­tig als ein Aktivposten ein­brin­gen“, so Brügge.
 
Der Rhein-​Kreis Neuss hat als eine von bun­des­weit 24 Kommunen an dem Modellprojekt „Angekommen in Deutschland – Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten vor Ort“ teil­ge­nom­men. Das Projekt der Bertelsmann Stiftung wird finan­ziert durch die JP Morgan Chase Foundation und in Kooperation mit dem durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geför­der­ten IQ-​Netzwerk durchgeführt.

Kreisdirektor Dirk Brügge (4.v.l.) stellte das Projekt „Angekommen in Deutschland“ bei der Veranstaltung „Gemeinsam klappt´s“ auch Staatssekretärin Serap Güler (5.v.l.) vor. Foto: M. Stoy /​Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)