Grevenbroich: Bahnstraße wird Einbahnstraße – Unstimmigkeiten mit der Händlerschaft ausgeräumt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Nach der deut­li­chen Kritik des Vorsitzenden des inner­städ­ti­schen Werberings an der geplan­ten Einbahn-​Fahrtrichtung auf der Bahnstraße im Zuge des ISEK-​Umbaus bis zum Ostwall haben sich die Stadt und der Werbering noch ein­mal ausgetauscht.

Zwar bleibt es bei der vor­ge­se­he­nen Fahrtrichtung ab Karl-​Oberbach-​Straße zum Ostwall, aber die Stadt wird durch eine gezielte Hinweisbeschilderung den City-​Besuchern einen mög­lichst kur­zen Weg zu den Angeboten der Innenstadt und den Parkplätzen weisen.

Es bleibt also dabei, dass ab Montag, den 26. März 2018, eine Einbahnstraßenregelung auf der Bahnstraße ab Einmündung Karl-​Oberbach-​Straße/​Breite Straße in Richtung Ostwall ein­ge­rich­tet wird. Diese Vorarbeiten für den wei­te­ren Umbau wer­den recht­zei­tig zur Veranstaltung „City-​Frühling 2018”, Ende April 2018, been­det sein.

Dem Wunsch aus der Bürgerschaft und der Einzelhändler, den Verkehr aus der Gegenrichtung vom Ostwall aus in die Bahnstraße zu lei­ten, kann lei­der nicht gefolgt werden.

Es würde zu erheb­li­chen ver­kehrs­tech­ni­schen Schwierigkeiten füh­ren, wenn ins­be­son­dere große Fahrzeugen, vor der Erftbrücke ste­hend, nicht mehr wei­ter­kom­men und wen­den müssten.

(104 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)