Dormagen: Feuer in Gartenlaube – Polizei zieht Brandstiftung in Betracht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem (ots) – Die Feuerwehr löschte am Samstag (17.2.), gegen kurz vor 11 Uhr, eine bren­nende Gartenlaube auf dem Gelände einer Kleingartenanlage an der Mathias-Giesen-Straße. 

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, da vor Ort eine Brandstiftung nicht aus­ge­schlos­sen wer­den konnte. Einem auf­merk­sa­men Feuerwehrmann war ein offen­bar stark alko­ho­li­sier­ter Mann in der Nähe des Brandortes auf­ge­fal­len. Er infor­mierte die Polizisten über seine Beobachtung.

Tatsächlich tra­fen die Beamten an der genann­ten Stelle auf einen 34-​Jährigen, der sich in einem Gebüsch am Fahrbahnrand ver­bor­gen hielt. Der zunächst Unbekannte reagierte aggres­siv auf die Polizisten und ver­hielt sich völ­lig unkooperativ.

Durch die Überprüfung sei­ner Personalien stellte sich her­aus, dass der Mann in einem bekannt­schaft­li­chen Verhältnis zu der Eigentümerin der Gartenlaube stand und es seit gerau­mer Zeit Streit gab. Den Volltrunkenen nah­men die Polizisten in Gewahrsam.

Ob er als Tatverdächtiger für den Brand in Frage kommt, müs­sen nun die wei­te­ren Ermittlungen zeigen.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)