Korschenbroich: VHS-​Fahrt zur Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“ – 18. Februar 2018

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Das Interesse war groß, als 2013 bekannt wurde, dass die baye­ri­sche Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt beschlag­nahmt hat. 

Die Bundeskunsthalle in Bonn prä­sen­tiert eine Auswahl von Kunstwerken aus sei­nem Nachlass, und die VHS bie­tet am 18. Februar eine Exkursion zur Ausstellung an. Die Schau kon­zen­triert sich auf Werke, die NS-​verfolgungsbedingt ent­zo­gen wur­den, sowie auf sol­che, deren Herkunft noch nicht geklärt ist.

Sie the­ma­ti­siert wei­ter­hin die Schicksale der ver­folg­ten, meist jüdi­schen Kunstsammler und zeich­net den Werdegang Hildebrand Gurlitts nach, der den Kunstbestand zusam­men­ge­tra­gen hat. Die Kunsthistorikerin Dr. Marion Lisken-​Pruss führt durch die Ausstellung.

Information und Anmeldung im VHS-​Haus Kaarst, Am Schulzentrum 18, Telefon 02131–963945 und www​.vhs​-kk​.de 

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)