Landesregierung wer­tet Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger zum Bürokratieabbau aus

Klartext.NRW – Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit:
Um die Verwaltung zu vereinfachen, unnötige Bürokratie abzuschaffen und Behördengänge zu reduzieren, hat das Wirtschafts- und Digitalministerium von Nordrhein-Westfalen in der Zeit von Ende September bis Anfang November 2017 Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verbände um konkrete Ideen gebeten.

Weit über 200 Vorschläge sind dabei auf der Website www.egovg.nrw.de eingegangen. Die Landesregierung wertet nun alle Vorschläge sorgfältig aus. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart:

„Herzlichen Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verbände für die zahlreichen Eingaben im Rahmen des Programms ‘Digitale Verwaltung NRW‘. Mit den konkreten Vorschlägen – wie etwa Bauanträge elektronisch einzureichen, Online-Formulare bürgerfreundlicher zu gestalten bis hin zu Anregungen, welche Arbeitsschritte innerhalb der Verwaltung digital einfacher und schneller erledigt werden könnten – haben wir wertvolle Hinweise erhalten, was Ihnen bei der Modernisierung der Verwaltung besonders am Herzen liegt.“
 
Neben der Beteiligung der Öffentlichkeit prüfen alle Ministerien Nordrhein-Westfalens im sogenannten Normenscreening alle Rechtsvorschriften des Landes. Ziel ist es, einfachere digitale Kommunikationswege zu ermöglichen. In die Prüfung können jetzt die Vorschläge aus der Öffentlichkeitsbeteiligung einbezogen werden. Im Laufe des Jahres 2018 legt die Landesregierung dem Landtag als dem Gesetzgeber eine detaillierte Auswertung mit Vereinfachungsvorschlägen vor. Der Bericht wird alle Rechtsvorschriften des Landes nennen, die geändert werden können, um eine einfache Verwaltung zu ermöglichen.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)