Neuss/​Meerbusch: Wohnungseinbrecher unter­wegs – Polizei sicherte Spuren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Meerbusch (ots) – In Neuss-​Uedesheim waren Tageswohnungseinbrecher am Montagnachmittag (04.09.) auf der Christophorusstraße unterwegs. 

Sie hebel­ten an einem frei­ste­hen­den Einfamilienhaus die Terrassentür auf und durch­such­ten anschlie­ßend die Räume. Als Bewohner des Hauses gegen 16:15 Uhr zurück­ka­men, über­rasch­ten sie die Täter. Das Duo, zwei Männer, floh gerade durch den Garten in Richtung Straße. Dort stie­gen sie in eine war­tende, ver­mut­lich dun­kel­blaue BMW Geländelimousine mit nie­der­län­di­schen Kennzeichen.

Das Fahrzeug ver­schwand in Richtung Macherscheider Straße. Eine Fahndung durch die Polizei ver­lief bis­lang ohne Erfolg.

In Meerbusch-​Büderich hat­ten am Montagabend (04.09.) Bewohner eines Einfamilienhauses eben­falls unge­be­tene Gäste zu Besuch. Gegen 21:00 Uhr wur­den sie durch ver­däch­tige Geräusche auf den Vorfall auf­merk­sam. Aus dem Augenwinkel konnte ein Bewohner eine unbe­kannte Person vom Grundstück flüch­ten sehen. Anschließend stellte er fest, dass man offen­sicht­lich zunächst ver­sucht hatte, die Terrassentür und dann das Toilettenfenster erfolg­los aufzuhebeln.

Anwohnern fie­len nach der Tat unweit des betrof­fe­nen Hauses zwei ver­däch­tige Personen auf, die nach Aussagen der Zeugen „dort defi­ni­tiv nichts zu suchen hat­ten”. Beide waren etwa 180 Zentimeter groß, hat­ten eine schlanke sport­li­che Statur und kurze Haare.

Die Polizei konnte Spuren sichern. Weitere Zeugen, die Hinweise auf mög­li­che Tatverdächtige geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)