Rhein-​Kreis Neuss: Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium ist 10. Fairtrade School im Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium in Dormagen ist die 10. Fairtrade School im Rhein-​Kreis Neuss. 

Nach dem Gymnasium Knechtsteden ist die Schule bereits die zweite Schule in Dormagen, die für ihr Engagement für den Fairen Handel mit die­sem Titel belohnt wird. In einer Feierstunde über­brach­ten Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld Schülern, Lehrkräften und Eltern die Glückwünsche des Rhein-​Kreises und der Stadt Dormagen. Gleichzeitig gab Lierenfeld bekannt, dass die Stadt Dormagen nun die Auszeichnung als Fairtrade Town bean­tra­gen wird. Damit wäre sie nach der Stadt Neuss und der Gemeinde Jüchen bereits die dritte Fairtrade Town im Kreis.

Schüler des Bettina-​Von-​Arnim-​Gymnasiums freu­ten sich zusam­men mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Schulleiter Theodor Lindner über das Zertifikat als Fairtrade School von Annika Patz. Foto: L. Berns /​Rhein-​Kreis Neuss

Der Rhein-​Kreis Neuss enga­giert sich als ers­ter Fairtrade-​Kreis Deutschland für den Fairen Handel. So unter­stützt er zum Beispiel Schulen, die sich für diese Idee ein­set­zen, finan­zi­ell und in der Öffentlichkeitsarbeit. „Wir sind stolz dar­auf, dass wir mit zehn Fairtrade Schools im Kreis ganz vorn lie­gen – und dass noch wei­tere Schulen auf dem Weg zu die­ser tol­len Auszeichnung sind“, sagte Petrauschke, der den Schülern einen Scheck und ein Netz mit fai­ren Fußbällen mit­ge­bracht hatte. Er ermu­tigte die Mitglieder der Nachhaltigkeits-​AG dazu, nach­hal­tig zu pla­nen und wei­tere Schüler für ihre Arbeit zu gewinnen.

Erst im Februar war diese AG von Schülern und der Lehrerin Lucie Bergins gegrün­det wur­den. Schon wenige Monate spä­ter erfüllte das Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium alle Voraussetzungen für die Auszeichnung als Fairtrade School: Eine AG setzt sich für den Fairen Handel ein, zusam­men mit Schulleiter Theodor Lindner wurde ein Fairtrade-​Kompass erstellt; außer­dem ver­kau­fen Schüler Produkte aus fai­rem Handel in der Schulcaféteria und orga­ni­sie­ren Aktionen. So wer­den Pfandflaschen in einem Container gesam­melt, wobei der Erlös als Spende an ein Entwicklungshilfeprojekt in Kenia geht. Außerdem wird an dem Gymnasium das Thema Fairtrade im Unterricht thematisiert.

Seit August 2012 erhal­ten Schulen, die sich mit beson­de­ren Aktionen für den Fairen Handel ein­set­zen und das Thema auch im Unterricht behan­deln, das Fairtrade-​Siegel. Annika Patz vom Verein TransFair, die den Schülern die Urkunde über­reichte, zeigte sich beein­druckt von den viel­fäl­ti­gen Aktionen.

Die Schüler Carla Schreiber, Ema Tolic, Merve Güden, Samuel Barton, Maya Janssen, Annalena Margies, Hayrullah Tavuz, Elisabeth Dubovik und Lea Blocksiepen enga­gie­ren sich an dem Dormagener Gymnasium in der Nachhaltigkeits-​AG. Ema Tolic zeigte sich in der Feierstunde selbst­be­wusst: „Wir sind zwar wenige, aber wir sind jung und wir haben schon Zuwachs bekom­men“, so die Neuntklässlerin.

Weitere Informationen zu der Kampagne Fairtrade Schools gibt es auf der Internetseite www​.fairtrade​-schools​.de.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)