Kaarst: Einbruch in den frü­hen Morgenstunden – Verdächtiger tele­fo­niert am Tatort

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Büttgen (ots) – Am frü­hen Mittwochmorgen (17.5.), gegen 4:30 Uhr, ver­nahm eine Anwohnerin der Luisenstraße ver­däch­tige Geräusche in der Nachbarschaft.

Eine unbe­kannte Person tele­fo­nierte auf der Straße vor dem Haus und lief anschlie­ßend in Richtung Holbeinstraße davon. Misstrauisch gewor­den alar­mierte die auf­merk­same Zeugin die Polizei. Ihr Verdacht bestä­tigte sich. Im Nachbarhaus hat­ten Einbrecher ein rück­wär­ti­ges Fenster auf­ge­he­belt und das Erdgeschoss nach Beute durchsucht.

Die Fahndung nach dem oder den flüch­ti­gen Täter/​n ver­lief ohne Erfolg. Zu der ver­däch­ti­gen Person, die in akzent­freier deut­scher Sprache auf der Straße ein Telefonat geführt hatte, ist nur bekannt, dass sie wahr­schein­lich einen Rucksack bei sich trug.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet mög­li­che wei­tere Zeugen, die Angaben zum Einbruch oder zu ver­däch­ti­gen Wahrnehmungen im Umfeld des Tatortes machen kön­nen, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 bei der Kripo zu melden.

(121 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)