Rhein-​Kreis Neuss: Styropor-​Dämmstoffe rich­tig entsorgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Dämmstoffe wie Styropor gel­ten unter bestimm­ten Voraussetzungen doch nicht mehr als Sonderabfälle. 

Bauwirtschaft und Bauherren kön­nen die Platten als soge­nann­ten Baumischabfall mit weni­ger als 25 Prozent Styropor-​Volumenanteil wei­ter im Rhein-​Kreis Neuss ent­sor­gen. Darauf weist das Kreisumweltamt hin.

Nach einer neuen EU-​Verordnung war dies seit dem 1. Oktober so nicht mehr mög­lich. Unter ande­ren hatte der Rhein-​Kreis Neuss dage­gen inter­ve­niert, so dass die neuen Entsorgungsbestimmungen für Styropor-​Dämmstoffe inzwi­schen durch das Umweltministerium NRW anders gere­gelt wur­den. „Mit dem Ergebnis kön­nen wir ins­ge­samt aber doch nicht voll zufrie­den sein“, so Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky, der sich weni­ger Bürokratie gewünscht hätte. Wie er im jüngs­ten Kreisausschuss aus­führte, war für die aktu­elle Regelung in Nordrhein-​Westfalen ein neun­sei­ti­ger Erlass erfor­der­lich, in ande­ren Bundesländern wäre das auf drei Seiten mög­lich gewe­sen. Wenn es nach dem Umweltdezernenten des Kreises ginge, wäre sogar ein Satz aus­rei­chend gewe­sen: „Es bleibt wie es ist!“

Wie das Kreisumweltamt infor­miert, ist bei der Entsorgung von Styropor nun zu beach­ten, dass die Dämmstoffe nach Möglichkeit auf der Baustelle mit ande­ren Abfällen so gemischt wer­den, dass sie weni­ger als 25 Volumen-​Prozent der Baumischabfälle aus­ma­chen. In die­ser Form kön­nen sie wie bis­her an der Entsorgungsstation in Neuss-​Grefrath (Lövelinger Straße 101) abge­lie­fert werden.

Wenn eine aus­rei­chende Vermischung nicht mög­lich ist und der Styropor-​Anteil über 25 Volumen-​Prozent beträgt, gilt das Gemisch als gefähr­li­cher Abfall, land­läu­fig Sonderabfall genannt. Die Abfälle unter­lie­gen dann ent­spre­chen­den gesetz­li­chen Bestimmungen und kön­nen nicht mehr nach Neuss-​Grefrath gebracht wer­den. Sie kön­nen auch nur von Unternehmen trans­por­tiert und ent­sorgt wer­den, die dafür eine Genehmigung haben.

Ausführlichere Informationen zum Thema gibt es auf den Internetseiten des Kreises unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​s​t​y​r​o​por. Fragen beant­wor­tet das Kreisumweltamt auch direkt unter Telefon 02181/​601‑6827.

(116 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)