Meerbusch: Zwei Feuerwehreinsätze am Dienstagabend

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch – Um 19.09 Uhr erreichte die Wehr die Meldung über einen Wohnungsbrand auf der Büdericher Straße Kanzlei.

Zwei Löschzüge aus Büderich und Lank wurden unmittelbar zu der Einsatzstelle entsandt und konnten vor Ort einen Entstehungsbrand in einer Erdgeschosswohnung feststellen. Der sofort eingeleitete Löschangriff brachte die Flammen nach wenigen Minuten unter Kontrolle.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde der Brandrauch mittels intensiver Lüftungsmaßnahmen aus den Räumlichkeiten gedrückt, so dass die Wohnung weiterhin bewohnbar ist. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte vor Ort. Der Einsatz war nach rund anderthalb Stunden beendet.

Um 21:30 Uhr kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Landstraße zw. Osterath und Büderich. Aus bisher ungeklärten Umständen kam der Fahrer eines Toyota rechts von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen einen Baum und kam wenige Meter später in Höhe des Waldparkplatzes an der Leitplanke zum Stehen.

2016-11-01_mee_vu-t_l476_004In Folge des Unfalls wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeschlossen, konnte aber vom ersteintreffenden Rettungsdienst ohne den Einsatz von schwerem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit und medizinisch versorgt werden.

Die Feuerwehr klemmte die Fahrzeugbatterien ab, stellte den Brandschutz sicher und nahm das ausgelaufene Motoröl mit Bindemittel auf. Für die weitere Unfallaufnahme der Polizei wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Wie die Polizei später mitteilte erlag der 60-jährige Meerbuscher leider seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Der Einsatz dauerte für die Löschzüge aus Osterath und Strümp rund 90 Minuten. Zur Ursache der beiden Schadensereignisse und der Schadenshöhen kann die Feuerwehr keine Aussage machen.

Polizeimeldung hier (weitere Fotos)

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.