Meerbusch: Zwei Feuerwehreinsätze am Dienstagabend

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Um 19.09 Uhr erreichte die Wehr die Meldung über einen Wohnungsbrand auf der Büdericher Straße Kanzlei.

Zwei Löschzüge aus Büderich und Lank wur­den unmit­tel­bar zu der Einsatzstelle ent­sandt und konn­ten vor Ort einen Entstehungsbrand in einer Erdgeschosswohnung fest­stel­len. Der sofort ein­ge­lei­tete Löschangriff brachte die Flammen nach weni­gen Minuten unter Kontrolle.

Im wei­te­ren Verlauf des Einsatzes wurde der Brandrauch mit­tels inten­si­ver Lüftungsmaßnahmen aus den Räumlichkeiten gedrückt, so dass die Wohnung wei­ter­hin bewohn­bar ist. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte vor Ort. Der Einsatz war nach rund andert­halb Stunden beendet.

Um 21:30 Uhr kam es zu einem schwe­ren Verkehrsunfall auf der Landstraße zw. Osterath und Büderich. Aus bis­her unge­klär­ten Umständen kam der Fahrer eines Toyota rechts von der Fahrbahn ab, prallte fron­tal gegen einen Baum und kam wenige Meter spä­ter in Höhe des Waldparkplatzes an der Leitplanke zum Stehen.

2016-11-01_mee_vu-t_l476_004In Folge des Unfalls wurde der Fahrer in sei­nem Fahrzeug ein­ge­schlos­sen, konnte aber vom erst­ein­tref­fen­den Rettungsdienst ohne den Einsatz von schwe­rem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit und medi­zi­nisch ver­sorgt werden.

Die Feuerwehr klemmte die Fahrzeugbatterien ab, stellte den Brandschutz sicher und nahm das aus­ge­lau­fene Motoröl mit Bindemittel auf. Für die wei­tere Unfallaufnahme der Polizei wurde die Einsatzstelle aus­ge­leuch­tet. Wie die Polizei spä­ter mit­teilte erlag der 60-​jährige Meerbuscher lei­der sei­nen schwe­ren Verletzungen im Krankenhaus.

Der Einsatz dau­erte für die Löschzüge aus Osterath und Strümp rund 90 Minuten. Zur Ursache der bei­den Schadensereignisse und der Schadenshöhen kann die Feuerwehr keine Aussage machen.

Polizeimeldung hier (wei­tere Fotos)

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)