Dormagen/​Grevenbroich/​Rommerskirchen: Wohnungseinbrecher stah­len Schmuck und Bargeld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Grevenbroich, Rommerskirchen (ots) – Ein voll­ende­ter und ein ver­such­ter Wohnungseinbruch an der Wiedstraße in Dormagen-​Hackenbroich beschäf­ti­gen die Kriminalpolizei. 

Zwischen Samstag (13.2.), 14 Uhr und Sonntag (14.2.), 18:30 Uhr, hebel­ten bis­lang unbe­kannte Täter die Balkontür einer Hochparterrewohnung in einem Mehrfamilienhaus auf. Sie durch­such­ten Schränke und Schubladen und ent­ka­men anschlie­ßend mit noch unbe­kann­ter Beute.

In einem wei­te­ren Mehrfamilienhaus an der Wiedstraße ver­such­ten Einbrecher erfolg­los, in eine Wohnung im sieb­ten Obergeschoss zu gelan­gen. Sie mani­pu­lier­ten am Schloss der Wohnungstür. Da diese aber zwei­fach ver­schlos­sen war, miss­lang der Aufbruchsversuch. Die Tat fand am Sonntag (14.2.), zwi­schen 13:45 Uhr und Mitternacht statt.

In Grevenbroich-​Wevelinghoven gelang­ten Diebe am Sonntag (14.2.), zwi­schen 17 und 23 Uhr, gewalt­sam in ein Einfamilienhaus am Heyerweg. Sie hebel­ten die Terrassentür auf, durch­such­ten meh­rere Räume und stah­len Bargeld und Schmuck.

Am sel­ben Tag, zwi­schen 18 und 21:30 Uhr, schlu­gen Unbekannte an der Paul-​Klee-​Straße in Rommerskirchen-​Eckum zu. Offenbar hat­ten es die Einbrecher auf Schmuck und Bargeld abge­se­hen, als sie die rück­wär­tige Terrassentür des Einfamilienhauses aufhebelten.

Die Polizei ermit­telt in allen genann­ten Fällen. Die Spurenauswertung dau­ert der­zeit noch an. Hinweise von mög­li­chen Zeugen wer­den an die Telefonnummer 02131–3000 erbeten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)