Jüchen: E‑Bike Ladestation eröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Elektromobilität gewinnt als alter­na­tive, umwelt­scho­nende Fortbewegungsart auch in der Gemeinde Jüchen mehr an Bedeutung. Besonders ältere Menschen nut­zen gerne diese Form des Antriebs.

Am Montag, den 23.11.2015, eröff­nete Bürgermeister Harald Zillikens die erste öffent­li­che Ladestation für E‑Bikes in Jüchen. Für Nutzer von Elektrofahrrädern ist es so schon heute ohne Schwitzen mög­lich, sich in unse­rer Flächengemeinde fort zu bewegen.

Das Rathaus ist zen­tral in Jüchen gele­gen und befin­det sich an einer Fahrradachse, wel­che sich durch das Gemeindegebiet und das Kreisgebiet zieht. Während auch über­re­gio­nale Radfahrer aus nah und fern eine Pause in Jüchen ein­le­gen, kann das Fahrrad an der Ladestation kos­ten­frei „auf­ge­tankt“ werden.

Hierzu kann wäh­rend der Öffnungszeiten des Rathauses gegen ein Pfand von einem Euro der Schlüssel für ein Schließfach der Ladesäule an der Info-​Theke des Rathauses aus­ge­löst wer­den. Im Schließfach befin­det sich eine haus­halts­üb­li­che Steckdose, an die der Akku des E‑Bikes mit einem mit­ge­führ­ten Ladekabel ange­schlos­sen wer­den kann. In jedem der drei Schließfächer kön­nen zeit­gleich zwei Akkus auf­ge­la­den werden.

Die stei­gende Zahl der Fahrradnutzer weist der­zeit auch auf eine immer grö­ßere Rolle des Fahrrades als effek­ti­ves und umwelt­freund­li­ches Verkehrsmittel hin. Vor allem Elektrofahrräder wer­den immer belieb­ter. Dies möchte auch die Gemeinde Jüchen unter­stüt­zen“, so Bürgermeister Harald Zillikens.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)