Meerbusch: Brennenden Gartenlaube in Lank gelöscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr gegen 06.15 Uhr von einem Anwohner über ein Feuer in einem Gartenhaus auf der Straße „Am Schwanenhof“ in Meerbusch-​Lank informiert. 

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Gartenhaus bereits in Vollbrand. Das Feuer hatte sich zu dem Zeitpunkt über die kom­plette Dachkonstruktion des höl­zer­nen Bauwerks ausgebreitet.

2015-11-22_Mee_lz43_feuer_1
Fotos(4): Ffw Meerbusch

Die Feuerwehr setzte ein Trupp unter Atemschutz mit einem C‑Rohr zur Brandbekämpfung ein und einen wei­te­ren Trupp mit einem C‑Rohr zur Riegelstellung ans Nachbargebäude, da das Gartenhaus direkt an eine Garage grenzte ein.

Durch den schnel­len und effek­ti­ven Löschangriff konnte die Feuerwehr ein Übergreifen des Feuers auf die angren­zende Garage erfolg­reich ver­hin­dern. Teile des Gartenhauses wur­den im wei­te­ren Verlauf des Einsatzes mit­tels einer Motorsäge zer­legt und dann abge­löscht. Nach ca. 30 Minuten war das Feuer gelöscht und es folg­ten klei­nere Nachlöscharbeiten.

Aufgrund der Zwischenräume, die mit Dämmwolle gefüllt waren, musste die kom­plette Innenverkleidung ent­fernt und immer wie­der klei­nere Glutnester abge­löscht wer­den. Personen kamen glück­li­cher­weise nicht zu Schaden.

Im rund 90minütigen Einsatz, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, waren der Löschzug Lank-​Latum, die Löschgruppen Langst-​Kierst und Nierst sowie die Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache aus Osterath, ein Rettungswagen sowie die Polizei mit ca. 35 Einsatzkräften der Feuerwehr im Einsatz. Die Brandursache ist unklar.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)