Dormagen: Gründachkataster – Auf wel­chen Häusern lohnt es sich?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ein grü­nes Hausdach schafft nicht nur Gartenflair in luf­ti­ger Höhe. „Es ver­bes­sert auch die Wärmedämmung und hilft den Eigentümern dabei, kräf­tig Abwassergebühren zu spa­ren“, sagt der städ­ti­sche Klimaschutzmanager Dennis Fels. 

In einem neuen Online-​Kataster kön­nen alle Dormagener jetzt nach­schauen, ob ihr Dach sich für eine Begrünung eig­net. Integriert ist die­ser Service in das bereits seit zwei Jahren bestehende Solarpotenzialkataster für die Kommunen im Rhein-​Kreis Neuss. Mit Unterstützung durch die Sparkasse Neuss und die evd ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen konnte das dort nun umwelt­freund­li­che Informationsangebot erwei­tert wer­den. „Das ist eine sehr gute Initiative, um mehr Grün in unsere Stadt zurück­zu­ho­len, den Klimaschutz zu för­dern und zugleich Hauseigentümer bei sinn­vol­len Investitionen zu unter­stüt­zen“, bedankt sich Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Ein Vorteil von begrün­ten Dächern ist, dass sie im Winter als Kältepuffer und im Sommer als Wärmedämmung wir­ken. „Auch die Wasserverdunstung aus den Pflanzen trägt dazu bei, die Hitze im Gebäude zu redu­zie­ren“, erläu­tert Fels. Je nach Art der Dachbegrünung kön­nen 30 bis 99 Prozent des Regenwassers zurück­ge­hal­ten werden.

Weil die Kanalisation dadurch erheb­lich ent­las­tet wird, för­dert die Stadt Dormagen das Anlegen von Gründächern. Die Eigentümer erhal­ten eine Ermäßigung von 70 Prozent bei den Niederschlagswassergebühren“, macht Fels deut­lich. Auch als öko­lo­gi­sche Ausgleichsmaßnahmen kön­nen Gründächer bei Bauvorhaben aner­kannt wer­den, denn hier ent­steht zusätz­li­cher Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten. Voraussetzung ist, dass die Dachkonstruktion aus­rei­chend trag­fä­hig ist und eine fach­ge­rechte Abdichtung vor­ge­nom­men wird. Auch die Bepflanzung muss sorg­fäl­tig aus­ge­sucht wer­den, damit sie in einer nähr­stoff­ar­men Umgebung den star­ken Wechsel von Hitze und Frost, Feuchtigkeit und Trockenheit standhält.

Das neue Gründachkataster fin­det sich im Internet unter www​.solare​-stadt​.de/​d​o​r​m​a​g​e​n​/​G​r​u​e​n​d​a​c​h​k​a​t​a​s​ter. Es wurde in Kooperation mit dem Fachbüro tetra​eder​.solar geschaffen.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)