Dormagen: Expertenrat zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Rund 30 Experten aus unter­schied­lichs­ten Bereichen beschäf­tig­ten sich in einer Fachwerkstatt jetzt mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans.

Von der Immobilienwirtschaft über Industrie- und Handelskammer, Einzelhandelsverband und Handwerkskammer bis hin zu den Naturschutzverbänden und der Landwirtschaftskammer waren zahl­rei­che Interessengruppen vertreten.

In rund drei­stün­di­gen Gesprächsrunden ent­wi­ckel­ten die Teilnehmer gemein­same Zielsetzungen unter ande­rem für das Wohnen, die Verkehrsinfrastruktur, den land­schaft­li­chen Erhalt sowie die Kultur‑, Bildungs- und Freizeitangebote in Dormagen.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Es wurde deut­lich, dass die ein­zel­nen Themenfelder Wohnen, Landschaft und Wirtschaft gleich­wer­tig zu betrach­ten sind“, so fasst Gregor Nachtwey, zustän­di­ger städ­ti­scher Fachbereichsleiter für Städtebau, die Ergebnisse zusam­men. „Die Herausforderung für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes wird sein, all die­sen sehr unter­schied­li­chen Belangen gerecht zu werden.“

Ein herz­li­ches Dankeschön galt am Ende den Teilnehmern, die sich einen Abend lang Zeit für die Zukunftsplanung der Stadt Dormagen genom­men hat­ten. „Das Fachwissen exter­ner Experten ist in so einem kom­ple­xen Verfahren wie der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes unge­mein wich­tig und lie­fert sehr viel Input für die Entwicklung unse­res zukünf­ti­gen Leitbildes“, macht Stadtplaner Daniel Gürich deut­lich. Einig waren sich die Teilnehmer, dass ein sol­cher Austausch wie­der­holt wer­den sollte.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)