Gewerbegebiet „Kaarster Kreuz”: Erster Spatenstich für die Kreisstraße 37n

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Kaarst – Die leis­tungs­fä­hige Erschließung des geplan­ten Gewerbegebiets „Kaarster Kreuz” und des neuen Ikea-​Einrichtungshauses rückt näher: 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Franz-​Josef Moormann und Ikea-​Einrichtungshaus-​Leiter Detlef Boje haben gemein­sam den ers­ten Spatenstich für die Kreisstraße 37n gesetzt. Sie zeig­ten sich einig dar­über, dass der Neubau eine wich­tige Stärkung des Wirtschaftsstandorts bedeutet.

Foto: Rhein-Kreis Neuss
Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Wir scheuen uns auch bei die­sem Projekt nicht davor, wirt­schafts­freund­lich genannt zu wer­den. Wirtschaftsfreundlichkeit führt zu Arbeits- und Ausbildungsplätzen und dazu, dass sich die Bevölkerung gut ver­sor­gen kann”, sagte Landrat Petrauschke vor zahl­rei­chen Gästen.

Bürgermeister Moormann nannte den Tag des ers­ten Spatenstichs „einen Tag der Freude und des Dankes”. Ikea-​Vertreter Boje betonte die Nachhaltigkeit des künf­ti­gen Einrichtungshauses, „das als Umweltvorzeigehaus ein welt­weit ein­ma­li­ges Pilotprojekt wird”.

Eine öffentlich-​private Partnerschaft macht das 15-​Millionen-​Euro-​Vorhaben „Kreisstraße 37n” mög­lich. Zwei Millionen hat der Grunderwerb gekos­tet, 13 Millionen betra­gen die Baukosten. Der Rhein-​Kreis Neuss finan­ziert neun Millionen Euro, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea bezah­len jeweils drei Millionen. Die K 37n wird 1220 Meter lang, allee­ar­tig bepflanzt und soll im Herbst 2016 fer­tig sein.

Der Ausbau der benach­bar­ten Landstraße 390 sowie neue Fahrbahnen zur Autobahn 57 und eine Brücke schlie­ßen den Kreis der Gesamtmaßnahme. Neue Ampeln, neue Geh- und Radwege bezie­hungs­weise neue Regenwasserkanäle und Regenwasserbecken kom­men hinzu. Neben der Erschließung des künf­ti­gen Gewerbegebiets dient die K 37n der Entlastung und sogleich Steigerung der Leistungsfähigkeit der L 390 und des Knotenpunkts L 390/​K 37/​Gümpgesbrücke, wo die Staus ein Ende haben sollen.

Im Dezember 2012 wurde der ent­spre­chende Bebauungsplan als pla­nungs­recht­li­che Grundlage für die K 37n offen­ge­legt. Ab Juni 2013 erfolg­ten die Abstimmungsgespräche mit der Regiobahn, dem Nordkanalverband, Straßen.NRW, dem Landschaftsverband Rheinland sowie ver­schie­de­nen Dezernaten der Bezirksregierung Düsseldorf.

Im Dezember 2013 schlos­sen der Rhein-​Kreis Neuss, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea ihre Finanzierungsvereinbarung. Anfang die­ses Jahres began­nen die vor­be­rei­ten­den Maßnahmen, im März die ers­ten tief­bau­tech­ni­schen Arbeiten. Einen „Tag der offe­nen Baustelle” mit vie­len Informationen für die Bevölkerung hat das Tiefbauamt des Rhein-​Kreises Neuss für den 23. August terminiert. 

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)