Kaarst: Vermieten Sie Wohnraum – Helfen Sie Flüchtlingen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Bundesländer rech­nen für das lau­fende Jahr mit deut­lich höhe­ren Asylbewerberzahlen als bis­her offi­zi­ell angenommen.

Auch die Stadt Kaarst nimmt in jüngs­ter Zeit ver­mehrt aus­län­di­sche Flüchtlinge aus den Krisengebieten die­ser Welt auf. Die Ankömmlinge konn­ten bis­her in den stadt­ei­ge­nen Unterkünften für soziale Zwecke und in ande­ren städ­ti­schen Wohnungen unter­ge­bracht wer­den. Da diese Kapazitäten zur Neige gehen, plant die Stadt Kaarst den Bau von Flüchtlingsunterkünften. Die Realisierung wird aber noch geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Daher sucht die Stadt Kaarst drin­gend Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen sowohl für Einzelpersonen als auch für Familien. Schon jetzt ist pri­va­ter Wohnraum für 69 Personen in 24 Wohnungen im Stadtgebiet Kaarst zur Verfügung gestellt worden.

Zurzeit sind 230 Personen aus 27 ver­schie­de­nen Herkunftsländern in Kaarst unter­ge­bracht. Im letz­ten Jahr hat die Stadt Kaarst ins­ge­samt 74 Flüchtlinge auf­ge­nom­men, in die­sem Jahr sind es bereits 65 Flüchtlinge. Der Bereich Soziales geht davon aus, dass in die­sem Jahr 200 wei­tere Zuweisungen erfol­gen werden.

Weil es aber lei­der immer noch eher sel­ten ist, dass pri­vate Vermieter ihre Wohnungen für Flüchtlinge anbie­ten, wirbt die Stadt Kaarst (zustän­di­ger Bereich für Soziales /​Zentrale Fachstelle für Wohnungsnotfallhilfe) für eine ver­stärkte Vermietung von Wohnungen an Flüchtlinge.

Wenn Ihnen freier Wohnraum in Form abge­schlos­se­ner Wohnungen zur Verfügung steht und Sie die Stadt Kaarst bei der Bereitstellung von Wohnraum für aus­län­di­sche Flüchtlinge unter­stüt­zen möch­ten, wür­den wir uns über jede Hilfe freuen“, sagt Sozialdezernent Dr. Sebastian Semmler.

Bitte wen­den Sie sich mit Ihrem Angebot an die Zentrale Fachstelle für Wohnungsnotfälle der Stadtverwaltung Kaarst, Herrn Schnitker, Telefon 987226 oder frank.schnitker@kaarst.de.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)